NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Loriot soll eigenen Platz

in Bremen bekommen



In Bremen soll nach einem Vorschlag der SPD künftig ein Platz oder eine Straße an Vicco von Bülow erinnern, besser bekannt als Loriot. „Loriot war eng mit Bremen verbunden, seine vielen großartigen Fernsehsketche, die er für und mit Radio Bremen produziert hat, werden unvergessen bleiben“, hieß es am Freitag in einer Mitteilung der SPD-Politikerin Antje Grotheer. Vicco von Bülow war am 22. August im Alter von 87 Jahren gestorben. Von 1976 bis 1978 produzierte er für Radio Bremen Loriot-Sendungen mit Sketchen und kurzen Zeichentrickfilmen. dpa

Kartenvergabe in Bayreuth

ein Fall für die Justiz

Die umstrittene Kartenvergabe bei den Bayreuther Festspielen ist zum Fall für die Justiz geworden. „Es liegen zwei Strafanzeigen vor, die die Kartenvergabe rügen“, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt der Staatsanwaltschaft Hof an der Saale, Gerhard Schmitt, am Freitag. Daher habe seine Behörde Ermittlungen wegen des Verdachts der Untreue gegen unbekannt eingeleitet. Schmitt bestätigte damit einen Bericht der „Süddeutschen Zeitung“. Die Anzeigen bezögen sich auf einen Bericht des Bundesrechnungshofes und stammten von Privatpersonen aus Deutschland. Die Behörde hatte bemängelt, dass nur rund 40 Prozent der knapp 58 000 Karten für die jährlich 30 Vorstellungen in den freien Verkauf gelangten. Eine Kontingentierung sei nicht mit den Förderzielen des Bundes vereinbar. dpa

Rodins „Denker“ in Buenos Aires

mit Graffiti bemalt

Der Bronzeabguss von Auguste Rodins Skulptur „Der Denker“ auf dem Kongressplatz in Buenos Aires war am Donnerstag plötzlich rosa, rot und grün gefärbt. Unbekannte Täter hatten das Denkmal bemalt und auf dem Sockel ein Graffiti eingetragen: „Denk, was hat dir all das Denken genutzt, bevor alles aus ist 2012“, in Anspielung auf die Weltuntergangs-Prophezeiungen für das kommende Jahr. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben