NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

China: Ai Weiwei

darf nicht zu seinem Prozess



Sicherheitskräfte haben den chinesischen Künstler und Regimekritiker Ai Weiwei am Mittwoch am Besuch eines von seiner Firma angestrengten Prozesses in Peking gehindert. „Obwohl ich ein Repräsentant der Anklage bin, ist es mir nicht erlaubt, dorthin zu gehen“, twitterte Ai Weiwei. Seine Firma wirft der Pekinger Steuerbehörde vor, ihn zu Unrecht zu einer Steuerstrafe in Höhe von 1,9 Millionen Euro verurteilt zu haben. Ai Weiwei wurde von seiner Frau Lu Qing und dem Anwalt Pu Zhiqiang vertreten. Weiweis zweiter Anwalt, Liu Xiaoyuan, hatte zuvor Besuch von Sicherheitskräften erhalten, anschließend war er laut Ai Weiwei telefonisch nicht mehr zu erreichen. „Das ist ein rätselhaftes Land“, schreibt der Künstler: „Es ist möglich, ins All zu fliegen, aber es ist unmöglich, einen Platz zu bekommen, um seine Unschuld zu beweisen.“ Im April 2011 war er ohne Anklage drei Monate lang verschleppt worden. dpa

Alice Walker lehnt hebräische Übersetzung ab

Die US-Schriftstellerin Alice Walker hat eine neue hebräische Übersetzung ihres Romans „Die Farbe Lila“ untersagt. In Israel herrsche Apartheid, schrieb sie an das Verlagshaus Yediot Books. Daher dürften ihre Werke dort nicht erscheinen. dapd

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben