NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Briefe von Pussy Riot

aus dem Gefängnis als Buch



Die zu zwei Jahren Haft verurteilten Mitglieder der Moskauer Band Pussy Riot sind in weit entfernte Straflager gebracht worden. Nun gibt ein neues Buch Einblick in den umstrittenen Prozess aus der Sicht der jungen Frauen. Das Buch „Pussy Riot! Ein Punk-Gebet für Freiheit“ mit Briefen der Frauen aus dem Gefängnis sowie Plädoyers der Rechtsanwälte und Songtexten kommt Anfang Dezember beim Hamburger Verlag Edition Nautilus auf den Markt. dpa

Marbach, Weimar und Wolfenbüttel gründen Forschungsverbund

Das Deutsche Literaturarchiv Marbach, die Klassik Stiftung Weimar und die Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel haben einen Forschungsverbund gegründet. So sollen die jeweiligen Bestände historischer Dokumente besser vernetzt und leichter digital zugänglich werden. Ziel der zunächst auf elf Jahre angelegten Kooperation ist es, internationale Wissenschaftler an die drei Standorte zu holen. Finanziert wird die Vernetzung durch das Bundesforschungsministerium. KNA

Netrebko will nicht

Mozart-Gräfin singen

Opernsängerin Anna Netrebko hat ihre Mitwirkung an Mozarts „Die Hochzeit des Figaro“ im Festspielhaus Baden-Baden abgesagt. Nach reiflicher Auseinandersetzung mit der Partie der Gräfin Almaviva habe sie sich entschieden, diese Rolle nicht in ihr Repertoire aufzunehmen, teilte das Festspielhaus am Montag mit. Geplant war, dass sie bei den Pfingstfestspielen 2013 erstmals in dieser Rolle auftritt. Das Opernhaus stellte nun das Programm um. Netrebko wird – ebenfalls gemeinsam mit dem Bassbariton Erwin Schrott – eine Neuinszenierung von „Don Giovanni“ einstudieren. „Ich habe Verständnis für die Entscheidung der Künstlerin“, so Intendant Andreas Mölich-Zebhauser. Gemeinsam mit dem Regisseur Philipp Himmelmann habe eine schnelle Lösung gefunden werden können. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben