NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Berliner Museum Berggruen

eröffnet wieder am 15. März 2013

Nachdem es immer wieder zu Verzögerungen bei der Erweiterung des Berggruen-Museums gekommen war, hat das Bundesbauamt als verantwortliche Behörde das Haus nun endlich den Staatlichen Museen wieder übergeben. Am 15. März soll Wiedereröffnung sein, ein Dreivierteljahr später als ursprünglich geplant. Die seit 1996 im westlichen Stülerbau untergebrachte Sammlung wird dann über einen gläsernen Gang mit dem benachbarten ehemaligen Kommandantenhaus am Spandauer Damm 17 verbunden sein, das vom Architekturbüro Kuehn Malvezzi umgestaltet wurde. Insgesamt steigert sich die Ausstellungsfläche damit auf rund tausend Quadratmeter. Die beiden größten Werkkomplexe – Picasso und Klee – werden dann großzügig neu präsentiert sein. Hinzu kommen Leihgaben der Familie. Im Eingangsbereich stehen fortan neu gewonnene Räume für Wechselausstellungen zur Verfügung. Auf der Hofseite wurde ein öffentlich zugänglicher Garten neu angelegt. Tsp

Große Werkschau von Ai Weiwei im Martin-Gropius-Bau geplant

Im Frühjahr 2014 ist eine große Werkschau von Ai Weiwei im Martin-Gropius-Bau geplant, für die das gesamte 3000 Quadratmeter große Erdgeschoss einschließlich Lichthof genutzt werden soll. Über vier Fünftel der Werke werden eigens für die Ausstellung produziert, darunter eine Arbeit speziell für den großen Lichthof. Die ab März 2014 geplante Ausstellung des chinesischen Künstlers soll ein Vierteljahr zu sehen sein. Sie wird vom Hauptstadtkulturfonds mit 100 000 Euro unterstützt. Der Gropius-Bau, der von den Berliner Festspielen im Auftrag des Kulturstaatsministers betrieben wird, hatte 2011 bereits 250 Fotografien Ai Weiweis gezeigt, der noch immer keine Reiseerlaubnis hat. So konnte er bislang auch nicht seine Gastdozentur an der Universität der Künste antreten. Die geplante Ausstellung muss deshalb von dem Künstler von Peking aus vorbereitet werden. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben