NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Auktionshaus Neumeister macht Protokolle aus NS-Zeit zugänglich

Im Münchner Auktionshaus Neumeister ist ein vollständiger Satz alter Auktionsprotokolle aufgetaucht. Sie beleuchten die Verkaufspraktiken und -politik der Vorgängerfirma Weinmüller im Nationalsozialismus – und könnten zur Grundlage von Restitutionsfragen werden. Das Material soll nun so schnell wie möglich digitalisiert und der Forschung zur Verfügung gestellt werden. Neumeister setzt sich seit längerem intensiv mit der eigenen Vergangenheit auseinander. Im Mai 2012 erschien eine Studie von Meike Hopp, die das mehrjährige Forschungsprojekt mit dem Zentralinstitut für Kunstgeschichte in München zusammenfasst. Tsp

Spitzenstücke von Ketterer

zur Vorbesichtigung in Berlin

Mit Stichen von Rembrandt und Dürer läutet das Münchner Auktionshaus Ketterer seine Frühjahrsauktionen ein. Der Fokus am 14. Mai liegt jedoch auf einer Privatsammlung aus Luxemburg, die sich auf Gemälde des 19. Jahrhunderts konzentriert. Vor allem Landschaften galt das Auge der Düsseldorfer und skandinavischen Künstler wie Peder Mork Monsted. Sein „Verschneiter Winterwald bei Sonnenlicht“ von 1908 soll 60 000 bis 80 000 Euro bringen, kleinere Formate sind ab 4000 Euro zu haben und werden am 2. und 3. 5. in den Berliner Räumen des Auktionshauses (Fasanenstr. 70) von 11–19 Uhr zu sehen sein. cmx

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben