NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Jury für das Filmfestival

von Cannes komplett

In der Jury des Filmfestivals von Cannes werden in diesem Jahr vier Oscar-Preisträger sitzen. Nach US-Regisseur Steven Spielberg konnten die Organisatoren jetzt auch Schauspieler Christoph Waltz („Inglourious Basterds“), Hollywood-Star Nicole Kidman („Australia“) sowie Regisseur Ang Lee („Brokeback Mountain“) verpflichten.Spielberg war bereits im Februar als Jury-Chef des Festivals nominiert worden, das vom 15. bis 26. Mai stattfinden. Weitere Mitglieder des Gremiums werden die indische Schauspielerin Vidya Balan, die japanische Filmemacherin Naomi Kawase sowie ihre britische Kollegin Lynne Ramsay sein. Dazu kommen der französische Schauspieler Daniel Auteuil und der rumänische Regisseur Cristian Mungiu. dpa

Jeanette Biedermann wird Buhlschaft in Berlin

Die Schauspielerin und Sängerin Jeanette Biedermann feiert bei den Berliner „Jedermann“-Festspielen ihr Theaterdebüt. Sie übernimmt vom 17. bis 27. Oktober die Rolle der Buhlschaft, wie die Veranstalter am Mittwoch mitteilten. Biedermann folgt in dem Mysterienspiel von Hugo von Hofmannsthal auf Barbara Wussow. Die Titelrolle der traditionellen Inszenierung im Berliner Dom wird weiter von Francis Fulton-Smith gespielt. „Ich freue mich schon auf die Zusammenarbeit mit Regisseurin Brigitte Grothum und wunderbaren Schauspielkollegen“, sagte die 32-jährige Biedermann. dpa

Weitere Niederlage für Suhrkamp

im Gesellschafter-Streit

Im juristischen Tauziehen um den Suhrkamp-Verlag hat Verlagschefin Ulla Unseld-Berkéwicz eine weitere Niederlage vor Gericht kassiert. Das Landgericht Frankfurt gab einer Klage der Medienholding AG des Minderheitsgesellschafters Hans Barlach statt. Strittig waren Informationsrechte und Gesellschafterbeschlüsse. Das Gericht bestätigte am Mittwoch einen Bericht der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Demnach wurde unter anderem ein Gesellschafterbeschluss für nichtig erklärt, mit dem Auskunfts- und Einsichtsrechte der Medienholding AG beschränkt werden sollten. dpa

Zensurbehörde in Thailand verbietet Berlinale-Film

Thailands Behörden haben eine Dokumentation über den Grenzkonflikt mit Kambodscha zensiert. „Fahtum pandinsoong – Boundary“ von Nontawat Numbenchapol, der auf der Berlinale Premiere hatte, bedrohe die nationale Sicherheit, so die Begründung der Zensurbehörde. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben