NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Bayreuther Festspiele setzen Baumgartens „Tannhäuser“ ab



Die umstrittene „Tannhäuser“-Inszenierung von Sebastian Baumgarten wird 2015 vom Spielplan der Bayreuther Festspiele genommen. Die Inszenierung, die 2011 Premiere hatte und überwiegend in einer Biogasanlage spielt, wird damit zwei Jahre früher ausgemustert als auf dem Grünen Hügel üblich. Als Ersatz darf nun der „Lohengrin“ von Hans Neuenfels länger auf dem Spielplan bleiben. Er wird 2015 dann im sechsten Jahr gezeigt. Die Bayreuther Festspiele bringen in diesem Juli den „Ring des Nibelungen“ in einer Neuinszenierung des Berliner Volksbühnen-Chefs Frank Castorf heraus. dpa

Sachsen-Anhalt kürzt massiv

bei seinen Theaterzuschüssen

Die Regierung von Sachsen-Anhalt hat angekündigt, die Theaterzuschüsse des Landes um sieben Millionen Euro zu kürzen. Danach sollen ab 2014 das Anhaltische Theater Dessau 2,85 Millionen Euro weniger erhalten und die Bühnen Halle 2,9 Millionen Euro weniger. Der Zuschuss für die Landesbühne Eisleben in Höhe von 1,3 Millionen Euro soll völlig entfallen. Klaus Zehelein, der Präsident des Deutschen Bühnenvereins kritisierte: „Die Umsetzung der Kürzung bedeutet einen Verlust von 150 bis 200 Arbeitsplätzen.“ Auch die Deutsche Orchestervereinigung protestiert vehement gegen den geplanten Kulturabbau. Tsp

Bolschoi-Säureanschlag: Startänzer

bleibt in Untersuchungshaft

Fünf Monate nach dem Säureanschlag auf Ballettchef Sergej Filin vom Bolschoi Theater hat ein Moskauer Gericht die Untersuchungshaft für drei Verdächtige bis 18. August verlängert. Der inhaftierte Startänzer Pawel Dmitritschenko könnte als mutmaßlicher Drahtzieher des Überfalls bei einer Freilassung Zeugen beeinflussen, so ein Justizsprecher. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar