NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Mainz gibt Nazi-Raubkunst

an jüdische Familie zurück

Die Stadt Mainz hat am Mittwoch fünf Porzellanfiguren aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts an die Erben der jüdischen Kunstsammlerin Emma Budge übergeben. Die Figuren im Gesamtwert von schätzungsweise 50 000 Euro befanden sich zuletzt im Mainzer Landesmuseum. Die Sammlung Emma Budges (1852–1937) gilt als größte während der NS-Herrschaft versteigerte deutsche Privatsammlung. Gemälde, Möbel und Porzellan waren nach Budges Tod in Berlin veräußert worden, die teils schon geflohenen Erben profitierten davon nicht. epd

Düsseldorfer Intendant

erhält Deutschen Tanzpreis 2014

Der zum Jahresende scheidende Intendant des Tanzhauses Nordrhein-Westfalen, Bertram Müller, erhält den Deutschen Tanzpreis 2014. Müller habe in den 35 Jahren seines Schaffens eine einzigartige, neue Struktur für den Tanz in Europa geschaffen, begründete die Jury. Neben dem 67-Jährigen zeichnet der Förderverein Tanzkunst Deutschland bei der Preisverleihung am 8. März mit Demis Volpi und Nina Hümpel zwei weitere Persönlichkeiten der Tanz-Szene aus. dpa

Jazz-Gitarrist Jim Hall

im Alter von 83 Jahren gestorben

Der einflussreiche Jazz-Gitarrist Jim Hall ist einem Pressebericht zufolge im Alter von 83 Jahren gestorben. Hall, der mit Künstlern wie Ella Fitzgerald und Sonny Rollins zusammenarbeitete, sei am Dienstag in New York nach kurzer Krankheit im Schlaf gestorben, schrieb die Zeitschrift „Jazz Times“. Die Zeitschrift würdigte ihn als „produktiv, abenteuerlustig und sehr bewundert“. Hall habe „die Rolle der Gitarre im Jazz“ verändert. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben