Kultur : Nachrichten

— Diana Damrau: Arie

di bravura (Virgin)

Noch brilliert sie mit Mozart, Salieri und Righini – doch da wächst unüberhörbar eine Interpretin heran, die das Zeug dazu hat, die große dramatische Koloratursopranistin des 21. Jahrhunderts zu werden.

— Brahms: Klavierkonzert Nr. 1, Haydn Variationen, Cédric Tiberghien, BBC Symphony, Jiri Belohlavek (Harmonia Mundi)

Nach vier Recitals empfiehlt sich der Franzose Cédric Tiberghien mit diesem energiegeladenen, intelligenten Brahms jetzt auch als Solist des ganz großen Repertoires.

— Edward Grieg:

Lyric Pieces. Hideyo

Harada (Audite)

21 Klavierminiaturen, die kleine Fluchten ermöglichen: In eine skandinavische Zauberwelt voller Trolle, Feen und Berggeister.

— Chanticleer: Let it Snow (Warner)

Was die A-cappella-Truppe aus San Francisco hier mit den Xmas-Evergreens anstellt, das ist selbst für Menschen mit einer extragroßen Kitschecke im Herzen definitiv too much!

— Rachmaninov: Elegie. Mischa Maisky, Cello, Sergio Tempo, Klavier (Deutsche Grammophon)

Draußen dunkelt es, im Kamin brennt ein Feuer, und das Cello singt von russischer Sehnsucht. Ja, das bedient alle Klischees. Aber schön ist es doch.

— Thomas Siedhoff: Das Handbuch des Musicals (Schott)

So gründlich und so ernsthaft hat sich noch keiner mit dem chronisch unterschätzten Genre des musikalischen Unterhaltungstheaters befasst.

— Kim Kashkashian, Robert Levin: Asturiana, Songs from Spain and Argentina (ECM)

Die Bratscherin und der Pianist haben ganz tief in die Canciones von Granados, de Falla und Ginastera hineingelauscht – und ihre ganz persönlichen Lieder ohne Worte daraus gemacht.

— Herbert von Karajan:

2008 wird es sich zeigen: Erlebt der Dirigent, der sich in Ton und Bild unsterblich machen wollte, zu seinem 100. Geburtstag eine Auferstehung oder bleibt die Ära Karajan ein abgeschlossenes Kapitel der Musikgeschichte?

— Johannes Maria Staud: Apeiron. Berliner Philharmoniker, Simon Rattle et al. (Kairos)

Echt aufregend: Der 1974 geborene Staud schreibt virtuose Neue Musik mit einer nervenkitzelnden Spannungsdramaturgie wie bei Hitchcock.

— Albrecht Meyer: New Seasons. Händel für Oboe und Orchester (Deutsche Grammophon)

Albrecht Meyers Händel-CD war schon toll – die DVD liefert nun noch alles drumherum: die Proben, die Aufnahmesitzung und ein 60-Minuten-Porträt des Starsolisten der Berliner Philharmoniker.

0 Kommentare

Neuester Kommentar