Kultur : NACHRICHTEN

Max-Ophüls-Preis geht an Musikfilm „Universalove“ von Thomas Woschitz

Der österreichische Musikfilm „Universalove“ von Regisseur Thomas Woschitz hat den 30. Max-Ophüls-Preis erhalten. Insgesamt wurden auf dem Festival Auszeichnungen in zwölf Kategorien vergeben, Der Preis des saarländischen Ministerpräsidenten und der Interfilmpreis gingen an „Ein Augenblick Freiheit“ des aus dem Iran stammenden Regisseurs Arash T. Riahi. Als bester Schauspieler wurde Sergej Moya für seine Rolle in Olav Fehlings Film „Kronos. Ende und Anfang“ ausgezeichnet. Beste Schauspielerin wurde Irina Potapenko, die in „Revanche“ eine Prostituierte verkörpert. Ausführlicher Bericht folgt. Tsp

Operndiva Lisa della Casa

feiert 90. Geburtstag

Seit ihrem Debüt bei den Salzburger Festspielen 1947 zählte Lisa della Casa zu den begehrtesten Sängerinnen ihrer Zeit, vor allem für die Werke von Richard Strauss. Die attraktive Schweizerin mit der makellos schönen, marmorkühlen Sopranstimme wurde auf allen großen Bühnen der Welt als Opern- wie Liedinterpretin gleichermaßen gefeiert. Sie arbeitete häufig mit Herbert von Karajan zusammen, war 174 Mal an der New Yorker Metropolitan Opera zu erleben, bevor sie sich dann überraschend 1974 von der Bühne zurückzog: Aus Unmut über den übertriebenen Starrummel einerseits und den Niedergang der ernsthaften Ensemble-Arbeit andererseits. Seitdem lebt Lisa della Casa zurückgezogen in einem Schloss unweit von Konstanz. Heute begeht die Sängerin dort ihren 90. Geburtstag. F. H.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben