Kultur : NACHRICHTEN

Theaterpreis „Der Faust“

für Matthes und Ludwig

Die deutschen Bühnen haben am Samstag ihre besten Künstler mit dem Deutsche Theaterpreis „Der Faust“ geehrt. In insgesamt acht Kategorien wurden Schauspieler, Regisseure und Bühnenbildner ausgezeichnet. Die Gewinner 2008 kommen aus Dresden, Frankfurt, Hamburg und Berlin. Außerdem wurde Volker Ludwig, Gründer des legendären Berliner „Grips“-Theaters, für sein Lebenswerk geehrt. Der Regie-„Faust“ ging an Andreas Kriegenburg vom Hamburger Thalia Theater, für seine Inszenierung von Dea Lohers „Das letzte Feuer“. Als bester Schauspieler wurde Ulrich Matthes vom Deutschen Theater in Berlin ausgezeichnet, für seine Rolle des Wanja in Jürgen Goschs „Onkel Wanja“. Außerdem wurde Olaf Altmann für sein Bühnenbild zu „Die Ratten“ am Deutschen Theater geehrt. Für die Sparte Musiktheater ging der Regie-„Faust“ nach Frankfurt am Main. Dort überzeugte Christof Loy mit seiner Inszenierung von Mozarts „Cosi fan tutte“. Der Preis für Choreografie wurde William Forsythe für seine Choreografie „Yes we can’t“ am Festspielhaus Hellerau (Dresden) verliehen. „Der Faust“ ist vom Deutschen Bühnenverein ganz bewusst als Preis von Theatern für Theater initiiert worden. Gewählt werden die Preisträger – ähnlich wie beim Film-„Oscar“ – von den 340 Mitgliedern der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste. dpa

Orchesterstreik an

deutschen Theatern

An mehreren Theatern in Deutschland haben am Wochenende die Musiker gestreikt. Die Vorstellungen fielen entweder aus oder wurden vom Klavier begleitet. Betroffen waren das Gewandhausorchester Leipzig, die Oper in Frankfurt am Main, das Theater Dortmund, die Städtischen Bühnen Münster, die Magdeburger Philharmonie und das Theater Duisburg. Dies sei einzigartig in der 265-jährigen Geschichte, hieß es vom Leipziger Orchester. Die Musiker reagieren mit dem Streik auf den aktuellen Tarifkonflikt. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben