NÄHER, MEIN GOTT, ZU DIR : Fanny Dethloff erinnert an das Schicksal von Flüchtlingen

9000 Menschen sind in den vergangenen 15 Jahren bei dem Versuch zu Tode gekommen, aus ihrer Heimat zu fliehen. Das hat das europaweite antirassistische Netzwerk „United“ errechnet. Flüchtlingsorganisationen schätzen, dass die Dunkelziffer viel höher ist. Die meisten Flüchtlinge ertrinken im Meer. An

sie erinnert die Kreuzberger Passionskirche zusammen mit der Bundesarbeitsgemeinschaft Asyl in der Kirche (BAG) am Donnerstag mit einem Gottesdienst unter dem Motto „Lass die Tiefe mich nicht verschlingen“. Auch Margot Käßmann, Landesbischöfin der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannover, wirkt an der Feier mit. Tagsüber laden Fanny Dethloff

von der BAG, Flüchtlingsorganisationen, Amnesty International und andere Initiativen zum Workshop „SOS – Flüchtlinge in Not. Das Sterben an den Grenzen stoppen!“ in die Kreuzberger Heilig-Kreuz-Kirche (Zossener Str. 65). Dabei soll es um die Rechtslage von Flüchtlingen gehen und um die zunehmende Abschottung Europas. clk

Passionskirche, Marheinekeplatz, Kreuzberg, Do 31.5., 19 Uhr, Infos unter: www.kirchenasyl.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben