NÄHER, MEIN GOTT, ZU DIR : Krippenspiele und klare Worte

Foto: Mike Wolff TSP

Selten ist Kirche so anziehend wie an Heiligabend. Aber es ist gar nicht so einfach, den passenden Gottesdienst zu finden. Zur Wahl stehen Familiengottesdienst, Christvesper und Christmette. Traditionell beginnt das Weihnachtsfest am 24. am späten Nachmittag mit einer Christvesper (Vesper = Abend). Im Mittelpunkt steht die Weihnachtsgeschichte, in vielen Gemeinden auch das Krippenspiel. Etliche Pfarrer beginnen das Fest mit Familiengottesdiensten um 14 oder 15 Uhr, ebenfalls mit Krippenspielen. Wer lieber eine handfeste Predigt hören mag, sollte Kirchen vor 17 Uhr meiden und zum Beispiel in den Gottesdienst mit dem evangelischen Bischof Markus Dröge (Foto) in der St. Marien-Kirche gehen oder in die Christmette in die Gedächtniskirche um 23 Uhr. Große Liturgie und klare Worte gibt es auch in der Christmette mit dem katholischen Erzbischof Rainer Maria Woelki in St. Hedwig um 22 Uhr. Den Höhepunkt des Weihnachtsfestes feiern Christen mit Gottesdiensten und Messen am 25. Dezember. clk

St. Marien, Karl-Liebknecht-Straße 8, Mitte,

Sa 24.12., 17.30 Uhr

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben