NÄHER, MEIN GOTT, ZU DIR : Wenn Getrenntes wieder zusammenwächst

Die Kirchen erinnern an das Leid, das der Mauerbau vor 50 Jahren gebracht hat, als über Nacht Großeltern von Enkeln, Freunde, Liebende getrennt wurden. Auch Kirchengemeinden wurden gespalten, die Versöhnungskirche an der Bernauer Straße wurde gesprengt. In der Nacht zum 13. August werden in der Versöhnungskapelle von Mitternacht bis 6 Uhr die Biographien der Menschen verlesen, die an der Mauer getötet wurden. Um 11.15 Uhr beginnt in der Kapelle eine Andacht mit dem evangelischen Bischof Markus Dröge (Foto) und dem katholischen Diözesanadministrator Matthias Heinrich. Die evangelische Pröpstin von Kirchbach wird um 18 Uhr in St. Thomas am Kreuzberger Mariannenplatz predigen. Am Gottesdienst beteiligen sich auch ein katholischer, ein griechisch-orthodoxer, ein baptistischer, ein mennonitischer und ein methodistischer Pfarrer. Kirchbach hat die Gemeinden des Ökumenischen Rates Berlin-Brandenburg aufgerufen, an den Mauerbau zu erinnern und etwa mit Glockenläuten zu einer Schweigeminute einzuladen. clk

Sa 13.8., 11.15 Uhr, Versöhnungskapelle, Bernauer Str. 4

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben