Kultur : Nahost: Hobsbawm: USA zündeln in Nahost

Der britische Historiker Eric Hobsbawm (84) hat massive Kritik an den USA geübt. Gegenüber den "Spiegel" sagte er, die Bush-Administration werfe "brennende Streichhölzer auf die gesamte Region zwischen dem Nil und der chinesischen Grenze, wo eine Menge Sprengstoff liegt." Den USA gehe es nicht primär um die Sicherung der Rohstoffe, sondern sie wollten "die Weltherrschaft" - und dies seit dem Zweiten Weltkrieg. Das wirkliche Problem der US-Außenpolitik sei Israel. Die mächtige Israel-Lobby in den USA stehe gegen das nationale Interesse, sich aus energiepolitischen Erwägungen mit den arabischen Staaten gut zu stellen. Für die Europäer gebe es keinen Grund, mit den Amerikaner Krieg gegen Irak zu führen. "Wenn Saddam gestürzt würde, könnte die gesamte Region in Chaos und Krieg versinken", sagte Hobsbawm.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben