Nasse Popmusik : Der Soundtrack zum Regenschwall

Ausnahmezustand. Es droht die Regenkatastrophe. Doch Bob Dylan hat gewarnt: „A Hard Rain’s a-Gonna Fall“. Eine kleine Kulturpopregengeschichte.

Wasseralarm. Eine Frau läuft am 30.Juni 2017 mit einem Regenschirm durch Berlin.
Wasseralarm. Eine Frau läuft am 30.Juni 2017 mit einem Regenschirm durch Berlin.Foto: dpa

Regen fällt, pladdert, tropft. Er kann aber auch anders, vor allem im Süden, vor allem im Sommer. „It pours, man, it pours“, singt Albert Hammond, und sein Seufzer bei „man, it pours“ – deutsch: Mann, es gießt – drückt eine Mischung aus Erleichterung und Entsetzen aus. In Südkalifornien, wo der Song spielt und wo es angeblich niemals regnet, wird Niederschlag wie ein Naturschauspiel bestaunt. Waldbrände, ausgelöst durch monatelange Hitze, sind dort häufiger als Wolkenbrüche.

Königreich der Dunklen Himmel

In ihrem Element ist die Nässe hingegen im Königreich der Dunklen Himmel. Längst sind Dauer-, Platz- oder Sprühregen zum Normalzustand geworden. Am feuchtesten Punkt der Insel, dem Lake District, werden jährlich mehr als 2000 Millimeter Niederschlag gemessen. In Liverpool, das als Hafenstadt nahe am Wasser gebaut hat, geht es ähnlich feucht, aber fröhlicher zu. „Rain“, die B-Seite der Beatles-Single „Paperback Writer“, handelt von der Verflüssigung der Welt. „Rain, I don’t mind / Shine, the weather’s fine“, schnarrt John Lennon zu hartem Gitarrenbeat, eine Scheißegal- Haltung, die von den Beatleologen auf LSD-Konsum zurückgeführt wird.

Den Sturm reiten

Endgültig zur Musik gemacht haben den Regen dann die Doors. Hoffentlich hatten sie vorher ihre Fenster geschlossen. Aus Donnergeräuschen und Regengeprassel schälen sich Beckenschläge und eine schläfrige Orgelmelodie heraus, dann singt Jim Morrison: „Riders on the storm / Into this world we’re thrown.“ Am besten hört man die herrlich nieselnde Siebenminutenhymne während einer nächtlichen Autofahrt, mit einer fremden Ferne vor der Scheinwerfern. Allerdings erzählt Morrison nicht bloß vom Heideggerschen In-die-Welt-Geworfensein, sondern auch von einem Autobahnmörder.

In Berlin hat die Feuerwehr den Ausnahmezustand ausgerufen. Es droht die Regenkatastrophe. Sage keiner, dass er nicht gewarnt worden sei. Der Prophet verkündete: „A Hard Rain’s a-Gonna Fall“.

2 Kommentare

Neuester Kommentar