Kultur : Nett Kamp gegen die Windmaschine

FRANK NOACK

Leslie Nielsen als "Mister Magoo"VON FRANK NOACKDas beste ist der Vorspann: eine umwerfende Cartoonsequenz, die den schmächtigen, kurzsichtigen Unternehmer Mr.Quincy Magoo beim Gang durch seine Gemüsekonservenfabrik zeigt.Er verwechselt den Fahrstuhl mit einem Baugerüst, landet auf dem Fließband und wird dort fast in Stücke geschnitten, fährt sogar Auto, obwohl er kaum etwas sehen kann.Mr.Magoo hat einen Schutzengel; Er merkt es nicht einmal, wenn er in Lebensgefahr schwebt.Der Rest des Films, nicht mehr gezeichnet, sondern von Menschen aus Fleisch und Blut gespielt, ist amüsant, aber arg konventionell.Gauner und FBI-Agenten jagen einem Diamanten hinterher, und Mr.Magoo wird in die Jagd verwickelt, ohne recht zu begreifen, was vor sich geht.Für die Rolle ist Leslie Nielsen der falsche, er wirkt viel zu athletisch, um als gebrechlicher Kauz zu überzeugen.Die Gags sind gelungen, etwa sein Auftritt als Opernsänger im Kampf gegen eine Windmaschine.Erwachsene können sich zudem an der extravagant gekleideten Oberschurkin (Kelly Lynch) erfreuen - eine Spinnenfrau, die ihre Komplizen tötet.Mehr als nette Familienunterhaltung hat Regisseur Stanley Tong nicht beabsichtigt.Sein Film: schnell vergessen. Auf 22 Berliner Leinwänden

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben