Neue "Mall of Berlin" ohne Buchladen : Ein Armutszeugnis für die Kulturstadt Berlin

Mit 76000 Quadratmetern ist die Mall of Berlin fast doppelt so groß wie die Potsdamer Platz Arkaden nebenan. Dort ist der große Buchladen längst raus. Ins neue Center zieht erst recht keiner ein - ein Armutszeugnis.

von
Hier geht's lang. Mall of Berlin-Eingang am Leipziger Platz,
Hier geht's lang. Mall of Berlin-Eingang am Leipziger Platz,Foto: Reuters

Wenn Geschäftsleute „in die Bücher“ schauen, dann heißt das in der Regel nicht, dass sie sich etwa in schöne Literatur vertiefen. Sie entziffern dann auch nicht etwa Buchstaben zum erbaulichen Bildungszweck, wie jeder Belletristikliebhaber dies tut, sondern Bilanzen. Also: Zahlen. Und sind die rot, dann blutet auch härtesten Businessmenschen das Herz.

Insofern ist es wohl wenig verwunderlich, dass auch in der soeben eröffneten Mall of Berlin am Leipziger Platz, mit stolzen 76000 Quadratmetern Verkaufsfläche fast doppelt so groß wie die Potsdamer Platz Arkaden, kein einziger Quadratmeter für einen Buchladen blieb. Man weiß das: Vor allem der Internet-Gigant Amazon verdirbt den Buchhandelsketten in den Einkaufscentern zunehmend das Geschäft, hinzu kommen die hohen Mieten für die Läden dort und so weiter und immer weiter fort vom kapitalismusöffentlichen Kultur(kauf-)genuss Buch. Ja, ja, 21. Jahrhundert eben.

Andererseits will es einem nicht in den Kopf – und auch am Infostand der neuen Mall war das am Eröffnungstag die meistgestellte Frage –, warum in Dreidruckfehlerteufelsnamen zwischen all den Klamotten- und Fress- und Telefonläden kein Klitzekleinstchen Raum mehr für Bücher bleiben soll. Seit Hugendubel, immerhin Qualitätsgarant im Großsortimenterbereich, seinen tollen Laden am Breitscheidplatz aufgegeben hat, ist das Zentrum der City West kulturelle Wüste. Richtig, in der City Ost gibt es das zu Recht vielgerühmte Kaufhaus Dussmann. Aber das kann doch nicht alles sein in einer auch für seine Kultur so berühmten Millionenmetropole wie Berlin!

Nichts gegen die kleinen Buchläden überall in der Stadt, die nun gewiss nicht unglücklich sind darüber, dass ihnen auch durch diese neue Mall keine Konkurrenz erwächst. Aber was für ein Armutszeugnis für die alte, neue Mitte Berlins, deren Kern-Ensemble mit dem Potsdamer und Leipziger Platz erst jetzt wieder richtig vereinigt zu pulsieren beginnt. Die neue Mall steht exakt auf der Fläche des legendären Wertheim, das dort schon vor einem Jahrhundert Käufermassen anzog. Absurder Gedanke, man hätte dort damals keinen Platz für eine Buchabteilung gehabt.

Schmerzhafter noch wird der Befund der allerneuesten Berliner City-Öde, wenn man nachfragt beim Investor und Mall-Eigentümer, Harald Jerome Huth. Der sagt frank und frei, zwei Jahre lang habe er den prominentesten Buchgroßsortimenter umworben, ach was, er sei ihm „auf die Nerven gegangen“. Er habe dem Unternehmen schöne, lichte Verkaufsräume mit stattlichen 1500 Quadratmetern angeboten, ja, er sei sogar zu Mietzugeständnissen bereit gewesen, „wir haben gekämpft“, aber: nein. Und was wiederum fällt eben jener Firma zur unserer Bitte um Stellungnahme ein? Die Geschäftsleitung, heißt es, sei derzeit anderweitig beschäftigt. Ob man dort gerade in die Bücher schaut?

86 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben