Kultur : "Niemandsland": Wo bleibt Berlins Metzel-Skulptur?

C.H.

Im Mai letzten Jahres fiel einstimmig die Juryentscheidung für Olaf Metzels Skulptur "Niemandsland" am Spreebogen. Bis heute ist die Aufstellung der Skulptur von der Berliner Bauverwaltung nicht realisiert worden. Bei einer Ausstellung im Darmstädter Institut Mathildenhöhe, die am kommenden Sonntag eröffnet wird, stellt der Künstler das Projekt nun in einer Computersimulation vor. Die 13 Meter hohe Skulptur soll am Südufer des Spreebogens stehen und mit ihren glitzernden Stahlstäben weithin sichtbar sein. Sie ähnelt einem waagrecht durchteilten und leicht verschobenen Wollknäuel oder "Netzwerk" (Metzel) mit fragiler Balance.. Der in Berlin geborene und jetzt in München lebende Bildhauer geht davon aus, dass das Projekt mit Sichtachse zur halb so hohen Chillida-Skulptur am Bundeskanzleramt trotz der Verzögerung realisiert wird. Die Darmstädter Schau bietet außerdem einen Querschnitt alter und neuer Metzel-Werke (Ausstellungsbericht folgt).

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben