Kultur : Norman Mailer: Es waren "brillante" Attentäter

Der amerikanische Schriftsteller Norman Mailer hält die Freitod-Attentäter, die am 11. September das World Trade Center in New York und einen Teil des Pentagons zerstörten, für "brillant". "Wer auch immer die Täter waren, sie waren brillant", sagte Mailer in einem Interview der in Berlin erscheinenden "tageszeitung". Sie seien "monströs, mörderisch" gewesen, aber auch "mit einem unglaublichen Instinkt dafür, wie sie den USA einen Riesenschaden zufügen konnten". Mailer ("Die Nackten und die Toten") kritisiert in dem Interview das Vorgehen von US-Präsident George W. Bush nach den Attentaten von New York und Washington. Bush habe mit einer "hitzigen Kriegserklärung jeden Weg zurück abgeschnitten". Eine "kühl überlegte Polizeiaktion" wäre besser als Krieg gewesen, meinte Mailer.

0 Kommentare

Neuester Kommentar