OPER : Sex, Drugs, Rock’n’Roll

256278_0_cfbba7d1.jpeg
Foto: Bernd Uhlig

Ian Durys „Sex and Drugs and Rock’n’Roll“ könnte Pate gestanden haben für Achim Freyers surrealistische Inszenierung der Strauss’ Oper Salome. Freyer verlegt den Hofstaat des Königs Herodes in eine geschlossene Anstalt, deren Insassen nur von einem beseelt sind: ihren pathologischen Genüssen nachzugehen. So entstand ein groteskes Sittengemälde mit Manuela Uhl (Foto) als Salome.

19.30 Uhr, Deutsche Oper, Bismarckstr. 34, Charlottenb.

0 Kommentare

Neuester Kommentar