Opernsommer : Mehr als Tausend Besucher in der Lausitz

Mehr als 1500 Besucher haben die fünf Aufführungen des diesjährigen Lausitzer Opernsommers in Cottbus verfolgt.

Cottbus - Die frühe Mozart-Oper "Die schlaue Heuchlerin" ("La finta semplice") konnte wegen des schlechten Wetters allerdings nur dreimal in der romantischen Kulisse des Pückler-Schlosses Branitz aufgeführt werden. "Die beiden Aufführungen am Samstag und Sonntag mussten auf Grund des Dauerregens in die Cottbuser Stadthalle verlegt werden", sagte am Montag Produktionsdirektor Andreas Wirth. Mit der Besucherzahl sei beim 15. Opernsommer der gleiche Zuspruch erreicht worden wie im Vorjahr bei Giovanni Paissellos Komischer Oper "Der Barbier von Sevilla".

Schon in Kürze werde mit den Vorbereitungen für den 16. Opernsommer begonnen, kündigte Wirth an. Anfang August 2007 stehe die romantische Oper "Orlando" von Georg Friedrich Händel auf dem Programm der beliebten Veranstaltung unter freiem Himmel. "Die Erfolgsstory des Lausitzer Opernsommers wird fortgesetzt", bekräftigte auch der Künstlerische Leiter Richard Hughey. Der in Dresden lebende US-Amerikaner will mit demselben Team "einen fast versunkenen Schatz" der Opernliteratur heben.

In den vergangenen vier Jahren standen Schüler und Absolventen der Musikhochschule "Carl Maria von Weber" Dresden auf der Lausitzer Opernsommer-Bühne. Begleitet wurden sie vom Hochschulorchester der Technischen Universität Dresden unter Leitung von Hughey. Der Regieauftrag für die Händeloper in deutscher Sprache sei bereits wieder an den Dresdener Wolf-Dieter Gööck erteilt worden. Er steht dann zum fünften Mal in Folge am Regiepult. Die Veranstalter rechnen im kommenden Jahr wieder mit einem Budget von 50.000 Euro.

(tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben