Osterkonzerte : Innehalten

Liszt, Schütz, Bach und Puccini - in Potsdam laden wieder zahlreiche Kirchen zu Osterkonzerten ein. Aufgelockert wird das Programm zusätzlich mit Lesungen.

Antje Horn-Conrad
Mit der Potsdamer Kantorei und dem Neuen Kammerorchester (Foto) erklingt Giacomo Puccinis „Messa di Gloria“.
Mit der Potsdamer Kantorei und dem Neuen Kammerorchester (Foto) erklingt Giacomo Puccinis „Messa di Gloria“.Foto: Stefan Gloede

Den leidvollen Weg Jesu von der Verurteilung durch Pontius Pilatus bis zur Kreuzigung und Grablegung hat Franz Liszt in der Passion „Via crucis“ musikalisch nachgezeichnet. Es ist das letzte große Chorwerk des Komponisten, das der Potsdamer Vocalkreis mit Markus Schütte als Solisten und Armin Thalheim an der Orgel am Karfreitag in der Friedenskirche aufführen wird. Eine meditative Musik zur Sterbestunde. Zwischen den einzelnen Kreuzwegstationen lädt Klaus Büstrin mit Lesungen zum Innehalten ein.
In der Kirche auf Hermannswerder singt der Inselchor die 1666 komponierte Matthäus-Passion von Heinrich Schütz, während die etwas umfangreichere Matthäus-Passion von Johann Sebastian Bach in der Nikolaikirche zu hören sein wird. Auf historischen Instrumenten musiziert hier das Ensemble „Exxential Bach“.

Gänzlich andere Klangfarben bestimmen das Osterkonzert in der Erlöserkirche. Mit der Potsdamer Kantorei und dem Neuen Kammerorchester (Foto) erklingt Giacomo Puccinis „Messa di Gloria“. Unter dem kirchenmusikalischen Einfluss seines Vaters, der in Lucca Organist und Chormeister war, komponierte Puccini mit erst 20 Jahren dieses ernste und tiefgründige Werk, das in seinen opernhaften Zügen den künftigen Meister des Musiktheaters bereits erkennen lässt. Den Schlusspunkt der Konzerte zum Osterfest setzen am Montag Nadja Zwiener von The English Concert und der in Potsdam lebende Barockgeiger Wolfgang Hasleder. Im Schlosstheater des Neuen Palais interpretieren sie Bachsche Violinkonzerte.

Friedenskirche Fr 22.4., 15 Uhr, Nikolaikirche Fr 22.4., 18 Uhr, Inselkirche Fr 22.4., 15 Uhr, Erlöserkirche So 24.4., 17 Uhr, Schlosstheater Mo 25.4., 18 Uhr

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben