Kultur : Osteuropas Kino muss weiterhin auf den Westen warten

-

Auch nach der EUErweiterung wird es nach Einschätzung der AG Kino - Gilde deutscher Filmkunsttheater noch lange dauern, bis Filme aus Osteuropa in größerer Zahl in deutschen Kinos laufen. Es sei ein „nicht gerade kurzfristiger Gewöhnungsprozess“ zu erwarten, bis sich die Einstellung des westlichen Publikums geändert habe, sagte AG-Vorsitzender Detlef Roßmann am Samstag in Oldenburg. Der Beitritt zehn neuer Mitglieder in die Europäische Union werde nicht von heute auf morgen dazu führen, dass sich gerade die jungen Leute als wichtigste Kinogängergruppe für alles begeistern, was aus den mittel- und osteuropäischen Ländern kommt. Roßmann rechnet erst in einem Zeitraum von 10 bis 15 Jahren, dass „es viel selbstverständlicher sein wird, kulturelle Produkte wie Filme aus diesen Ländern zur Kenntnis zu nehmen und zu konsumieren“. Die AG Kino - Gilde deutscher Filmkunsttheater ist der größte Zusammenschluss von Kinos mit anspruchsvollen Filmprogrammen in Deutschland. In den vergangenen Jahren fanden stets nur wenige Filme aus mittel- und osteuropäischen Länden einen deutschen Verleih.ddp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben