• Palästinensisches Welterbe Hebron: Benjamin Netanjahu bezeichnet Unesco-Entscheidung als Geschichtsfälschung

Palästinensisches Welterbe Hebron : Benjamin Netanjahu bezeichnet Unesco-Entscheidung als Geschichtsfälschung

Israels Premier kritisierte vor der UN-Vollversammlung in New York die Unesco-Entscheidung, die Altstadt Hebrons als palästinensisches Welterbe anzuerkennen. Sie war im Juli getroffen worden.

Scharfe Kritik. Benjamin Netanjahu vor der UN-Vollversammlung. Er warf den Vereinten Nationen vor, sie kenne keine Grenzen an Absurditäten, wenn es um Israel ginge.
Scharfe Kritik. Benjamin Netanjahu vor der UN-Vollversammlung. Er warf den Vereinten Nationen vor, sie kenne keine Grenzen an...Foto: Mary Altaffer/dpa

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich über die israelkritische Haltung der Vereinten Nationen beschwert. Es gebe „keine Grenzen in den UN-Absurditäten, wenn es um Israel geht“, sagte er laut Redemanuskript am Dienstag (Ortszeit) vor der UN-Vollversammlung in New York. Die Unesco-Entscheidung vom Juli, die Patriarchengräber in Hebron als Welterbe der Palästinenser anzuerkennen, bezeichnete er als „Geschichtsfälschung“

Dass die Stätte gleichermaßen Grabstätte Abrahams wie der biblischen Erzväter Isaak und Jakob sowie ihrer Ehefrauen Sara, Rebekka und Lea sei, „die zufällig die Patriarchen und Matriarchen des jüdischen Volkes“ seien, verschweige der jüngste Unesco-Bericht. Wer wolle, könne darüber in einer etwas bedeutenderen Publikation lesen - „sie heißt Bibel“, so Netanjahu.

Während die Welt inzwischen Israels „außergewöhnliche Fähigkeiten“ im Kampf gegen den Terrorismus sowie im Bereich technologischer, medizinischer und weiterer Innovationen erkannt habe, fehle die Anerkennung Israels bei UN-Entscheiden „allzu oft“. (dpa)

23 Kommentare

Neuester Kommentar