Kultur : Pfeif auf Salzburg

Am 27. Januar 1756 erblickte Wolfgang Amadeus Mozart das Licht der Welt. Bis zu seinem 250. Geburtstag hören wir ihn täglich

-

Ich bin gesund gott lob und Danck. viell kan ich nicht schreiben. erstens: weiß ich nicht was: zweytens: thun mir so die finger von schreiben wehe, lebe wohl. meinen handkus an die mama. ich pfeif oft meinen pfif, und kein mensch gibt mir antwort. izt fehlen nur 2 arien von der serenata hernach bin ich fertig. mein compliment an alle gute freunde und freundinen. ich habe keine lust mehr auf salzburg, ich förchte, ich möchte auch närrisch werden. Wolfgang.

(Mailand, den 21. September 1771, aus einem Brief an die Schwester)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben