Playmobil, Pokémon, Yu-gi-oh : Neuen Göttern dienen

Wir sind eine sehr religiöse Familie. Unsere Götter wechseln schnell, können dafür aber mit vollständiger Unterwerfung aller Familienmitglieder rechnen: Die jungen sind in Ekstase, die alten räumen auf und zahlen fürs Zubehör.

von

Wir huldigten bereits dem Playmobil-Gott, dem Pokémon-Gott, dem Wrestling-Chip-Gott und dem sympathischen, weil finanziell genügsamen Papierflieger-Gott.

Unser neuer Gott heißt: Yu-gi-oh. Er offenbart sich uns in einer Vielzahl von Spielkarten mit Manga-Monstern drauf. Sie heißen „Ewig infernales Zerreißen“, „Finstere Kammer der Albträume“, „Totenkopfaufforderung“ oder „Superantikes Dinoungeheuer“, manche tragen auch anheimelndere Namen wie „Magischer Abfluss“, „Wattgiraffe“ oder „Gogiga Gagagigo“. Auf jede einzelne Spielkarte hat der Yu-gi-oh-Gott in Minischrift höchst komplizierte Regeln geschrieben, etwa bei „Gerümpelsynchronisierer“: „Wenn diese Karte als Normalbeschwörung beschworen wird, kannst du ein Monster der Stufe 2 oder niedriger als Spezialbeschwörung von deinem Friedhof in die offene Verteidigungsposition beschwören. Der Effekt des Monsters wird annulliert.“ Synchronisieren, aktivieren, fusionieren, annullieren: Nur junge Gläubige können diese Regeln verstehen. „Das lernt man halt für jede Karte auswendig“, sagt Timmy, der für die Schule nie freiwillig auswendig lernt. Die Macht der Monster dagegen reicht bis in den Alltag. „Ich bin gerade beim Fusionieren von Brot, Butter und Weißkäse“, verkündet Lucas beim Abendessen.

Wie bescheiden waren doch früher die Quartett- und Skat-Götterchen! Ungefähr 30 Karten reichten für ein ganzes Leben. Heute müssen die Gläubigen ein „Booster“ nach dem anderen kaufen, dazu Magazine, Boxen, Filme, Comics. Doch am Horizont dämmert bereits eine neue Epoche, ein frischer Gott lugt um die Ecke, sein Name ist: Fingerboard. Wir grüßen dich, o Herrscher! Das Einsteiger- Set zahlt diesmal Oma. Dorothee Nolte

Neuerdings kann man auch wieder dem Eislauf-Gott huldigen, z.B. im Eisstadion Wilmersdorf, Fritz-Wildung-Straße 9.

Autor

1 Kommentar

Neuester Kommentar