BPITCH CONTROL : Beat it

DJane, Labelchefin, Szenestar: Ellen Allien feiert das zehnjährige Bestehen von "Bpitch Control". Am 18. September legt sie in Berlin auf.

 Sebastian Leber
298300_0_c2ce2905.jpg
Ellen Allien beim Melt-Festival.Foto: Lisa Wassmann

Japanische Technofans sind anders als die deutschen. Tanzen zurückhaltender, sind stärker auf den DJ fixiert, hören zu. Die zünden sich auch zwischendrin keine Zigarette an und quatschen, sagt Ellen Allien. Sie kann es beurteilen, die 39-Jährige hat in Japan schon oft in vollen Clubs gespielt, gerade steht sie in der Abflughalle in Tegel, sie will nach München und dann weiter nach Tokio. Am Sonnabend legt sie dort in einem vollen Fußballstadion auf, beim „Wire“, dem größten Technofestival Japans.

Ellen Allien ist Berlins bekannteste DJane. Und sie ist Chefin von Bpitch Control – dem Technolabel, das großen Anteil daran hat, dass elektronische Musik aus Berlin weltweit Ansehen genießt. Dass „Berlin Techno“ eine Marke ist. 2009 feiert Bpitch sein zehnjähriges Bestehen.

Das Labelbüro liegt in der Oranienburger Straße, zu sechst arbeiten sie dort mittlerweile. Alle sind gleichberechtigt, sagt Ellen, und das meint sie genau so. Von den Künstlern, die ihr Team in den letzten zehn Jahren aufgebaut hat, sind einige groß rausgekommen: Das Duo Modeselektor durfte Radiohead auf deren Tour begleiten, Paul Kalkbrenner wurde durch die Hauptrolle im Film „Berlin Calling“ einem größeren Publikum bekannt. Auch mehrere Acts aus dem Ausland haben sie unter Vertrag, da heißt es mailen, skypen, telefonieren. Und sich zwischendurch auf Festivals treffen, als DJ kommt man viel herum. Nach ihrem Set in Tokio legt Ellen Allien in Tel Aviv und Athen auf, am 18. September dann wieder in Berlin im WMF.

298301_0_654fc9ac.jpg
Das Outfit hat Ellen selbst entworfen.Foto: Michael Mann

Ellen ist ihr richtiger Name, eigentlich heißt sie Fraatz, sie wuchs in Lichtenrade auf, die Jugend verbrachte sie in einem besetzten Haus in Schöneberg. Als Ellen dann Ende der Achtziger für ein Jahr nach England ging, kam sie das erste Mal mit Techno in Berührung. Es gefiel ihr gar nicht, „der Beat war zu schnell, man konnte nicht dazu tanzen“. Zurück in Deutschland ging es auch in Berlin bald los mit elektronischer Musik. Da war das Fischlabor, ein Laden in Schöneberg. Ellen arbeitete zunächst am Eingang, dann hinter der Theke. Irgendwann durfte sie auflegen. Das war der Anfang.

Das Fischlabor gilt vielen als Keimzelle des Berliner Technos. Besitzer war Dimitri Hegemann, er ist heute Chef des Clubs Tresor an der Köpenicker Straße und mit Ellen gut befreundet.

Manche ihrer einstigen Weggefährten haben sich inzwischen aus der Musikszene zurückgezogen, für Ellen wäre das undenkbar. „Manchmal komme ich abends in einen Club und bin tatsächlich gelangweilt. Aber dann spiele ich die Lieder, die mir alles bedeuten, und dann ist das Gefühl wieder da. Das Gefühl, das ich nicht beschreiben kann, das ich niemals vermissen möchte.“

Es gab auch schwierige Zeiten. Das waren nicht die Anfangsjahre, sagt Ellen, Bpitch wurde schon zu Beginn in der Szene von allen Seiten gelobt, verkaufte schnell viele CDs. Die Krise kam vor vier Jahren, da war sie erschöpft. „Aber ich bin eine Steherin, ich halte durch.“ Und: „Ich sehe gerne zu, wie Dinge wachsen.“

Deswegen sagt sie jedes Jahr sofort zu, wenn wieder die Anfrage kommt, ob sie nicht beim „Melt!“ auflegen will, dem Festival unter den riesigen Schaufelradbaggern in Gräfenhainichen, das sie von Anfang an begleitet. Dieses Jahr war es erst seltsam, sagt sie. Weil ihr DJ-Pult so weit weg von der Menge stand. Aber hey, egal, als überall die Arme hochgingen, war das Gefühl wieder da.

Ellen Allien ist nicht nur DJane, Labelchefin und Partyveranstalterin, sie hat auch eine eigene Modekollektion. Aber das sei mehr ein Hobby, sagt sie.

Nein, nicht alles gelingt. „Gerade erst bin ich hochgradig gescheitert.“ Sie hat sich eine Eigentumswohnung gekauft, Altbau in der Kastanienallee. Und jetzt stellt sich raus, dass die Wohnung feucht ist und der Bauherr nichts davon wissen will. Es ist ein Albtraum, sagt sie. Aber sie ist eine Steherin.

Infos zum Label unter www.bpitchcontrol.de. Die Seite der Künstlerin: www.ellenallien.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben