CD-Neuerscheinungen : Soundcheck

Jeden Freitag zwischen 21 und 23 Uhr reden vier Popkritiker auf Radio Eins über ihre CDs der Woche.

ROCK

The Rascals

Rascalize (Deltasonic Records)

Jetzt also ist sie da, die Platte des ominösen Miles Kane, bislang bekannt als Freund und Gesangspartner des berühmten Alex Turner. Mit ihrer Fusion aus Northern Rock und 60ies-Soundtrack hat Kanes Band allerdings wenig Chancen – spielt sie doch im Schatten, den die Arctic Monkeys und die Last Shadow Puppets werfen. Schade, denn „Rascalize“ ist kein schlechtes Album. Andreas Müller, Moderator


HIPHOP Roots Manuva  Slime & Reason (Big Dada/Rough Trade)

Rodney Smith, a.k.a. Roots Manuva, prägt den britischen HipHop seit einem Jahrzehnt. Mit seinem vierten Album beweist er nun erneut seine Meisterschaft und kommt hoffentlich endlich mal so groß raus, wie er es verdient hätte. Beats, Flow und Sound – auf „Slime & Reason“ passt wirklich alles. Und clevere Texte hat der Mann auch noch. Respekt. Nadine Lange, Tagesspiegel


ROCK Kitty, Daisy & Lewis Kitty, Daisy & Lewis (Pias/Rough Trade)

Ein Geschwister-Trio aus London, das mit seinem Debütalbum die Zeitmaschine anwirft. Es geht zurück in die 50er, zu Rock’n’Roll, Rhythm’n’Blues und Rockabilly. Den dreien, die alle Instrumente selbst spielen, gelingt dabei ein Kunststück: Die Musik klingt original – und gleichzeitig originell. Wie das geht? Es muss mit Spaß an der Musik zu tun haben.  Martin Böttcher, Musikjournalist


POP Brian Wilson That  Lucky Old Sun (Capitol)

Er ist zurück, der Kopf der Beach Boys. Zurück sind auch die strahlenden Arrangements, die wundervollen Melodien, der überwältigende Gesang. Der altbekannte Surfsound als Grundlage der Wilson’schen Kreativexplosion ist unüberhörbar, aber die Hommage an die 50er und 60er geht weit darüber hinaus. Schwelgerisch umgarnt uns Wohlklang. Vergangenheit kann so schön sein.  Jürgen König, rbb

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben