David Guetta in Berlin : Hundertdreißig Beats pro Minute

Der Franzose David Guetta ist momentan der erfolgreichste DJ und Produzent der Welt. Jetzt tritt er in Berlin auf.

von
F*** Me, I’m Famous. David Guetta beherrscht den Dancefloor.
F*** Me, I’m Famous. David Guetta beherrscht den Dancefloor.Foto: EMI

Eine ganz normale Clubnacht irgendwo im Süden Frankreichs. Nichts deutet darauf hin, dass hier etwas von pophistorischer Bedeutung geschehen könnte. Doch dann läuft plötzlich ein Instrumentaltrack, der eine junge Frau auf dem Dancefloor zu Tränen rührt. Völlig begeistert fragt sie den DJ anschließend, wer das wunderbare Lied geschrieben habe. Er selbst, lautet die Antwort, die die Frau noch mehr verzückt. Sie ist nämlich Sängerin und möchte unbedingt eine Gesangsspur zu dem Stück beisteuern. Der DJ ist schnell überredet, die Sängerin macht sich an die Arbeit.

Das Resultat heißt „When Love Takes Over“ und markiert den Beginn einer neuen Phase im amerikanischen Mainstream-Pop. Denn Kelly Rowland, einst Mitglied bei der von Beyoncé dominierten Girlgroup Destiny’s Child, importiert den Sound des französischen House-DJs David Guetta in ihre Heimat. Kurz darauf nahm der Pariser zusammen mit den Black Eyed Peas den Überhit „I Gotta Feeling“ und mit Akon das ebenfalls sehr erfolgreiche „Sexy Bitch“ auf, Stücke, die seither als Vorbild für nahezu jede Chartproduktion dienen. Ob Rihanna, Madonna oder Justin Bieber – Guettas Einfluss ist ähnlich omnipräsent wie Mitte der Nullerjahre der Klang der Produzenten Timbaland und Neptunes. Das überrascht insofern, als dass sich die US-Szene für europäische Trends traditionell taub stellt. Elektronische Musik war dort – trotz aktiver Ausnahmen aus Detroit oder Chicago – Jahrzehnte ein Nischenphänomen im riesigen Schatten des Hip-Hop.

Und jetzt wollen sie auf einmal alle dieses euphorische Geballer des dünnen Franzosen mit der Otto-Waalkes-Frisur und dem Vollbart, der schon als Teenager im Keller der Eltern für seine Freunde auflegte. Damals bringt er ganze Nachmittage damit zu, sich in Elektrogeschäften Plattenspieler und die Mixgeräte anzuschauen, die er sich gerne kaufen würde. Auch in Plattenläden geht er mangels Geld meistens nur zum Gucken. Mit 17 beginnt der heute 44-jährige Guetta in einem Pariser Gay Club aufzulegen – es ist der einzige, der ihm einen Job geben will. Dort entdeckt er eher zufällig seine Liebe für Acid House. Er recherchiert, welche Musik in den Discos der schwarzen Schwulenszene in den USA läuft und startete erste Experimente mit der Kombination von House und Hip-Hop.

Seine Offenbarung erlebt er bei einem Urlaub auf Ibiza, wo ihn die sommerliche Dauerparty restlos begeistert. Für seinen späteren Erfolg ist die Insel zentral, denn hier entwickelt er beim regelmäßigen Auflegen in Clubs wie dem Pacha ein Gefühl dafür, was bei der Masse funktioniert. Mitte der neunziger Jahre startet er mit seiner Frau Cathy und einer handvoll Freunden die immer noch laufende Ibiza-Partyreihe „F*** Me, I’m Famous“, später kommen die gleichnamigen CD-Kompilationen dazu. Die aktuelle Ausgabe – wie immer mit dem Guetta-Ehepaar in sexy Pose auf dem Cover – ist gerade erschienen.

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben