Hitparade : Die Zipfelbuben: Boygroup der Volksmusik

Die Zipfelbuben haben eine neue Nische im Musikmarkt entdeckt, die sie "Volkspop" nennen. Diese Woche sind sie auf Platz 7 mit "Party Party Party".

Ralph Geisenhanslüke
Zipfelbuben
Die Zipfelbuben.Foto: Promo

Was das mit Zipfel soll, dazu haben sich die Zipfelbuben bislang nicht geäußert. Vielleicht könnte man einen Hauch von Ironie unterstellen. Aber das wäre nur möglich, wenn man die letzten Monate komplett fernsehfrei gelebt hätte. Die Zipfelbuben haben die offizielle Hymne für das Dschungelcamp gesungen. Da ist viel Hossa und Holla. Es klingt, als würde ein ganzes Bierzelt mitsingen. Aber: keine Spur von Gamsbart oder Krachleder. Die Zipfelbuben haben eine neue Nische im Musikmarkt entdeckt, die sie „Volkspop“ nennen. Das ist zwar Unfug, weil lat. populus = das Volk, meint aber wohl, dass sie volkstümliche Musik mit den Mitteln der echten Popmusik verkaufen. Der Florian, der Timo und der Dirk sind so um die 30, sie twittern, sie sind powered by Blackberry, sie sehen aus, als würde sie bei MTV moderieren. Die Zipfelbuben sind das, was der sogenannten volkstümlichen Musik noch fehlte: eine Boygroup.

Vorschnell jedoch wäre die Annahme, die Zipfelbuben würden die Omas verkaufen, für die sie singen. Es gibt für diese Musik eine generationenübergreifende Achse, die von den Skihütten über den Karneval bis zum Ballermann reicht. Gesellschaftliche Veränderungen kommen in diesen Musikantenstadln traditionell mit großer Verzögerung an. Lange erschienen dort schürzenjagende Vokuhilas oder ötzende DJs als Speerspitze der Avantgarde. Nun zeigt diese Bubengruppe, dass praktisch das gesamte Stilvokabular des Mainstream-Pop auch in der Nische funktioniert, jedenfalls, solange es massiv mit „Bild“ und Glotze in den Markt gedrückt wird und sich an Bewährtes hält. Melodien wie „In The Navy“ von den Village People etwa, das die Zipfelbuben umgedichtet haben. Klingt nicht in Zeilen wie „Hier im Dschungel macht das Überleben Spaß“ auch eine gallige Replik auf die real existierenden Hartz-IV-Verhältnisse an? Der Florian und der Timo wissen, wovon sie singen. Sie tingelten vorher als Duo durch Brandenburger Einkaufscenter.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben