Karriere : Böses Mädchen auf Erfolgskurs

Die R&B-Sängerin Rihanna veröffentlicht ihr drittes Album "Good Girl Gone Bad". Die erste Single hat schon weltweit die Charts erobert.

Birgit Gugath[ddp]
144955_1_070607rihanna_ddp2x15.jpg
Sängerin Rihanna in München auf der Bühne.Foto: ddp

BerlinDie 19-jährige Rihanna will nicht mehr brav sein. Die erfolgreiche R&B-Sängerin setzt mit dem Titel ihres dritten Albums, "Good Girl Gone Bad", zu einem persönlichen Befreiungsschlag an. Die erste Single "Umbrella" ist bereits am 25. Mai erschienen und hat schon weltweit die Charts erobert - der Song ist Nummer eins in Deutschland, den USA, Australien, Norwegen und der Schweiz. Am Freitag erscheint das komplette Album.

"Zuvor wurde mir immer dieses Image des unschuldigen Mädchens aufgedrückt, und darauf hatte ich überhaupt keine Lust mehr", sagt Rihanna laut einem von der Plattenfirma Universal Music verbreiteten Interview. Für ihr Debütalbum "Music Of The Sun" (2005) erhielt sie bereits Gold in Deutschland und für Singles aus dem zweiten Album "A Girl Like Me" (2006) sahnte sie mehrfach Platin ab.

Sehnsucht, Liebe und Freundschaft

Auf ihrem Album präsentiert Rihanna zwölf Songs über Sehnsucht, Liebe und Freundschaft, eine Mischung aus R&B, HipHop und Elektro-Beats. "Umbrella" ist der energievolle Auftakt. Danach löst ein Ohrwurm den anderen ab. Mit dem Liebeslied "Hate That I Love You" mit Sänger Ne-Yo wird das Tempo etwas gedrosselt, aber die Lieder verlieren nicht an Groove und eingängigen Melodien. Rihannas persönlicher Lieblingssong "Say It" hat den Beat eines alten Reggae-Songs, den sie schon als Kind liebte.

Rihannas neues Selbstbewusstsein wird besonders im Titelsong "Good Girl Gone Bad" deutlich. Damit möchte die Sängerin von Frau zu Frau Mut machen. "Wir haben die Schnauze voll. Sie haben uns zu Wahnsinnigen gemacht, und wenn wir dann zu bösen Mädchen werden, dann war's für immer", sagt sie.

Unterstützung von Timberland und Timberlake

An ihrem neuen Album haben neben Ne-Yo der Musiker Justin Timberlake und Produzenten wie Timbaland (Nelly Furtado), Jay-Z, Christopher "Tricky" Stewart (Britney Spears, Madonna) sowie Evan Rogers und Carl Sturken (Christian Aguilera, Kelly Clarkson) mitgewirkt.

Für die als Robyn Rihanna Fenty geborene Sängerin erfüllt sich bereits seit ein paar Jahren ein Traum. Mit 15 wurde ihr Talent von Produzenten im heimischen Barbados entdeckt, dann ging es ganz schnell in die Studios. Binnen zwei Jahren veröffentlicht sie nun schon ihr drittes Album.

Filmdebüt im vergangenen Jahr

Auch neben ihrer Musikkarriere ist Rihanna zielstrebig, würde gern ein eigenes Modelabel oder eine Ladenkette gründen. Ihr Filmdebüt gab sie im vergangenen Jahr in "Girls United - Alles oder Nichts". Doch im Moment fehlt ihr noch die Zeit, sich auf die Schauspielerei zu konzentrieren. Ein Herz für Kinder zeigte Rihanna mit der Gründung der Wohltätigkeitsorganisation "Believe", die sich Mädchen und Jungen mit unheilbaren Krankheiten einsetzt.

Einen Preis hat der Erfolg allerdings. "Der schwierigste Aspekt, den meine Karriere mit sich gebracht hat, ist wohl die Tatsache, dass dein gesamtes Leben der Öffentlichkeit preisgegeben wird", sagt sie. Auch ihre Familie und Freunde aus dem karibischen Barbados sieht Rihanna nicht oft.

Wäre sie nicht erfolgreiche R&B-Sängerin geworden, dann würde sie nach eigener Aussage wohl gerade ein Psychologiestudium absolvieren. "Aber insgesamt kann ich mit Schulen und Universitäten nichts anfangen, daher bevorzuge ich die Karriere", sagt sie.

0 Kommentare

Neuester Kommentar