Konzertankündigung : Wege zum Ruhm

Zwei R`n`B-Königinnen halten Hof in der Berliner Großarena

von

Diven-Alarm am Ostbahnhof: Gerade war Rihanna mit ihrer R-’n’-B-Military-Show da, schon gastieren binnen Wochenfrist mit Alicia Keys (links) und Lady Gaga (rechts) die nächsten Topseller des Popbusiness in der O2-World. Vom bang erwarteten Comebackversuch der großen Souldame Whitney Houston gar nicht zu reden – wer weiß, ob sie bis zum 12. Mai ihre Stimmbänder sortiert bekommt.
Da braucht man sich bei den Jüngeren keine Sorgen zu machen. Gerade Lady Gagas Auftritte kennzeichnet ja eine unfassbare Professionalität: Da können ihre von Top-Designern geschneiderten Kostüme noch so bizarr, ihre Plateausohlen noch so halsbrecherisch, ihre Bühnenshows noch so durchgeknallt sein – die 24-jährige New Yorkerin ist stets das natürliche Kraftzentrum dieser ebenso überwältigenden wie totalitären Inszenierung. Wer darauf gesetzt hatte, dass dies nur eines der üblichen Kurzzeitphänomene zeitgenössischer Popproduktion ist, den widerlegt nun die Statistik, die sie als weltweit erfolgreichste Künstlerin der letzten fünf Jahre ausweist: Mittlerweile schafft es die grelle Lady auch in die honorable „Times“-Liste der wichtigsten Persönlichkeiten. Verdiente Ehrung für das aufwändigste lebende Gesamtkunstwerk dieser Tage.
Geradezu bodenständig nimmt sich dagegen Alicia Keys aus. Nur fünf Jahre älter, scheint sie aus einer anderen Ära zu stammen. Was nicht despektierlich gemeint ist: Ihre auf dem Fundament einer exzellenten Stimme, handwerklicher Sorgfalt und genauer Kenntnis der Soulhistorie basierenden Songs besitzen zeitlose Qualität. Und eine Hymne für die Ewigkeit wie „Empire State of Mind“ hat Lady Gaga nicht im Programm.

Alicia Keys: O2 World, 7.5., 20 Uhr, ab 49 €; Lady Gaga: O2 World, 11.5., 20 Uhr, 62-102 €

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben