Musical : "Peter Pan" kommt auf die Bühne

Lange wurde um die Lizenz gekämpft - jetzt feiern die Traumgeschichten von "Peter Pan" als deutschsprachiges Musical in Hamburg Uraufführung. Für die Musik zeichnet ein bekannter Liedermacher verantwortlich.

Hamburg"Peter Pan" fasziniert seit über einem Jahrhundert Groß und Klein. "Dieser Stoff berührt mich seit Jahren. Wahrscheinlich, weil tief in mir ein Peter Pan steckt. Ich bin auch davon überzeugt, am Peter-Pan-Syndrom erkrankt zu sein", sagt Regisseur Christian Berg. Die Musik stammt von Liedermacher Konstantin Wecker, mit dem Berg bereits zahlreiche Musicals aus Kinderbüchern produzierte, darunter "Jim Knopf", "Das Dschungelbuch" und zuletzt "Der kleine Lord". Die Geschichte von dem fliegenden Jungen aus Nimmerland, der niemals erwachsen werden wollte, feiert am 6. Mai im Schmidt Theater Premiere und tourt danach durch Deutschland.

"Nach jahrelangen Bemühungen haben wir die Lizenz erhalten, aus dem weltberühmten Stoff eine eigene Musical-Version zu machen", sagt Berg. In der Geschichte von James Matthew Barrie nimmt Peter Pan die Kinder Wendy, John und Michael aus London mit auf die Reise ins Reich der Abenteuer, wo sie gegen den bösen Piraten James Hook kämpfen müssen. Die Hauptrolle übernimmt Jan Radermacher, den Berg im Schmidt Theater entdeckt hat. Die Darsteller müssen nicht nur singen, sondern auch tanzen und kämpfen können. "Für die Fechtszenen haben wir extra einen Fechtmeister engagiert", erklärt Berg. Seine Botschaft des Musicals: "Dass sich jeder auf sich und seine Träume einlassen sollte, um sich und sein Nimmerland zu finden. Und jeden Tag aufs Neue danach suchen sollte."

Die Geschichten über "Peter Pan" erschienen 1902 erstmals in einem Buch unter dem Titel "The little white bird". Zwei Jahre später entwickelte Barrie aus seiner Literaturvorlage das Bühnenstück "Peter Pan". Der Autor vermachte die Urheberrechte einem Londoner Kinderkrankenhaus, das jetzt nach jahrelanger Ablehnung der Berg-Wecker-Umsetzung zustimmte. "Peter Pan" wurde wiederholt verfilmt und unter anderem von Leonard Bernstein als Musical umgesetzt. (smz/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar