Pop-Tipp : Fever Ray, Bloc Party, Moderat

Worauf der Berliner DJ und Musikjournalist Martin Böttcher derzeit absolut nicht verzichten kann.

Martin Böttcher
270240_0_43b2bdf1.jpg
Martin Böttcher.Foto: promo

Fever Ray: Fever Ray


Da ist sie also wieder, die "Händchenhalte-komm-ich-knutsch-Dich"-Zeit. Wer, wie ich, nicht mitmachen will, pflegt seine melancholisch angehauchten Gedanken mit diesem düsteren Indie-Electronica-Meisterwerk.

 

Bloc Party: Sign (Armand-van-Helden-Remix)


Bloc Party - nur eine Band, aber was für eine! Ein Teil der Fans grummelt immer noch, weil den Londonern das letzte Album "Intimacy" so elektronisch geraten ist. Doch anstatt die zu besänftigen, wird nachgetreten: "Intimacy Remixed" erscheint im Mai und dieser Track soll die Zeit bis dahin verkürzen. In Wahrheit aber lässt er sie ziemlich lang erscheinen.

 

Moderat: Moderat


Musik aus der Hauptstadt: "Modeselektor" und "Apparat", zwei der experimentierfreudigsten Projekte in Sachen elektronischer Musik, haben ihr erstes gemeinsames Album gemacht. Zart bis hart, jenseits von Minimal, ein neuer Sound of Berlin. Toll.

Martin Böttcher ist Musikjournalist „für alles“ und DJ mit Hang zum  TechnoElectroHouse. Er arbeitet für Deutschlandradio Kultur, verschiedene RBB-Wellen und das Internetradio „byte.fm“. Martin Böttcher hatte seine DJ-Premiere im Keller des alten Berliner „Tresor“ und hat danach in Clubs wie dem „Cookies“, dem „GMF“ und dem „Crackers“ gespielt.  Derzeit ist er fast jede Woche in Tim Raues „Ma Bar“ zu erleben.

Und hier gibt es mehr (Playlisten zum Beispiel):

www.myspace.com/ostwestberlin
www.myspace.com/zeittunnel
www.byte.fm/index.php?cont=moderatoren_detail&moderator=41


Sind uns gute neue Bands, DJs etc. aus Berlin entgangen? Nennen Sie uns Ihren Geheimtipp, dazu klicken Sie bitte

hier

oder schicken Sie uns eine Email mit Ihrem Berliner Geheimtipp samt kurzer Begründung an:

popmusik@tagesspiegel.de

.



0 Kommentare

Neuester Kommentar