Pop-Tipp : Wolfgang Riechmann, La Düsseldorf, Neu!

Über ein Düsseldorf-Revival freut sich Markus Hesselmann, der beim Tagesspiegel die Online-Popseite betreut.

Markus Hesselmann
271549_0_701efcac.jpg
Markus Hesselmann.Foto: Doris Klaas

Fortuna Düsseldorf ist zurück auf dem Fußball-Radar: Aufstieg von der Dritten in die Zweite Liga, nach zehn Jahren Abstinenz. Erstaunlich, wie viele Leute das Comeback eines solchen Tradtionsklubs selbst in Berlin interessiert. Da Fußball und Pop für mich von je her zusammengehören, höre ich in den letzten Tagen wieder verstärkt Musik mit Kennzeichen D. Und bei einigen großen Düsseldorfer Musikern gab es ja sogar manifeste Überschneidungen zum Fußball. Ich will hier gar nicht mit den Toten Hosen und ihrem Anti-Bayern-Studentenquatsch kommen, sondern nenne lieber Der Plan ("Ein Mann, ein Ball, ein Schuss, ein Tor, Fortuna") oder Family 5 mit ihrer "Fortuna"-EP von 1986. Kraftwerk fuhren ja lieber Fahrrad.

Hier nun meine drei eigentlichen Tipps, die mit Fußball nichts, aber mit der Pop-Metropole Düsseldorf viel zu tun haben:

Wolfgang Riechmann: Wunderbar

Passend zum Düsseldorf-Revival wurde in diesen Tagen das einzige Solo-Album Wolfgang Riechmanns, einst Mitglied der Düsseldorfer Band Streetmark, wieder aufgelegt. Riechmanns "Wunderbar" (erstmals 1978 erschienen) bildet mit Clusters "Großes Wasser" und "Durch die Wüste" von Hans-Joachim Roedelius die erste Tranche der Wiederveröffentlichung des Katalogs der legendären Krautrock-Plattenfirma "Sky". Diesen Kulturauftrag hat sich das Hamburger Label "Bureau B" selbst gestellt. Riechmanns Musik begibt sich mit dem Synthesizer in unendliche Weiten, mal mit und mal ohne Beat, aber immer voller Magie. Mehr Space geht nicht. R.I.P. Wolfgang Riechmann, der kurz vor der Veröffentlichung seines Solo-Albums einem Gewaltverbrechen zum Opfer fiel.

La Düsseldorf: Rheinita

Mehr Aura geht nicht als bei diesem Stück von 1978. Ein im besten Sinne gespenstischer Track. Jedes Element klingt vertraut, doch das Ganze auf wohlige Weise unheimlich.

Zum Hören und Schwelgen diesen Link:
http://www.youtube.com/watch?v=yprybdd-LDE&feature=related

Zum Schauen und Wundern diesen (wer sich da so alles rumtreibt...):
http://www.youtube.com/watch?v=5b48qPmJudE&feature=related

Guten Sport gibt's übrigens bei La Düsseldorf auch: Das Stück "La Düsseldorf" beginnt mit Eishockey-Stimmung bei der DEG an der Brehmstraße.

Neu!: Negativland

Zu Neu! habe ich hier schon einiges aufgeschrieben. "Negativland" von 1972 ist mein Lieblingsstück des Duos Rother und Dinger. Oder doch "Hallogallo"? Oder doch "Für immer"? Cut. Das führt jetzt nicht weiter.

Markus Hesselmann war zuletzt zwei Jahre für den Tagesspiegel als Korrespondent in London. Zurück in Berlin, hilft er jetzt als Leitender Redakteur mit, Tagesspiegel.de voranzubringen. Die Online-Pop-Seite gehört dabei zu seinen Lieblingsprojekten. Er zählt sich zu den Leuten, die Kraftwerk für wichtiger halten als die Beatles.

Sind uns gute neue Bands, DJs etc. aus Berlin entgangen? Nennen Sie uns Ihren Geheimtipp, dazu klicken Sie bitte hieroder schicken Sie uns eine Email mit Ihrem Berliner Geheimtipp samt kurzer Begründung an: popmusik@tagesspiegel.de.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben