Rock-Dinosaurier : Pink Floyd ziehen gegen Online-Verkauf einzelner Songs vor Gericht

Sie stehen für das Album als Kunstform wie kaum eine andere Band. Das Internet aber hat dieses Genre aufgebrochen. Jetzt wehren sich Pink Floyd vor Gericht gegen den Online-Verkauf einzelner Titel aus ihren erfolgreichen Alben.

Im Streit mit der Plattenfirma EMI, die Pink Floyd seit 1967 unter Vertrag hat, argumentierte Anwalt Robert Howe am Dienstag vor einem Gericht in London, ein Einzelverkauf sei nach den Vertragsbedingungen „ausdrücklich verboten“. Die Plattenfirma allerdings behaupte, die getroffenen Regelungen würden Verkäufe im Internet nicht mit einschließen. Beobachter rechneten mit mehreren
Tagen Verhandlungsdauer.
  
Pink Floyd gelang 1973 mit dem Album „Dark Side of the Moon“ einer der größten Verkaufserfolge aller Zeiten, es folgten weitere erfolgreiche Platten wie „Wish You Were Here“, „Animals“ und 1979
„The Wall“. Zuletzt traten die Bandmitglieder im Jahr 2005 für ein Live-8-Benefizkonzert in London gemeinsam auf. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar