Staatsoper : Intendantin für die Berliner Staatskapelle?

Die scheidende Intendantin der Düsseldorfer Symphoniker und der Tonhalle, Vera van Hazebrouck, soll offenbar neue Intendantin der Staatskapelle Berlin werden.

Die scheidende Intendantin der Düsseldorfer Symphoniker und der Tonhalle, Vera van Hazebrouck, soll offenbar neue Intendantin der Staatskapelle Berlin werden. Das berichtet die in Düsseldorf erscheinende „Rheinische Post“. Die Staatsoper wollte entsprechende Meldungen gestern weder bestätigen noch dementieren. Auf Anfrage des Tagesspiegels hieß es lediglich, dass es zwischen Generalmusikdirektor Daniel Barenboim, Intendant Peter Mussbach und Frau van Hazebrouck Gespräche im Blick auf die Organisationsstruktur der Staatskapelle gegeben habe. Von „formalen Vertragsverhandlungen“ allerdings könne nicht die Rede sein.

Die Staatskapelle Berlin absolviert pro Saison rund 100 reine Konzertauftritte, in den unterschiedlichsten Formationen, in Berlin und auf Tournee. Einen Intendanten kennt die Geschichte des Traditionsorchesters bislang nicht. Für die 52-jährige Hazebrouck müsste im Leitungsteam der Staatsoper somit eine neue Stelle geschaffen werden. Wer diese bezahlt, scheint ebenfalls noch unklar zu sein. Alle Entscheidungsrechte liegen derzeit beim Stiftungsrat der Stiftung Oper in Berlin. Hazebrouck war in den neunziger Jahren Barenboims persönliche Referentin und Konzertplanerin. In Düsseldorf ist sie seit 1998 tätig. (Tsp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben