Stockholm : Erstes Abba-Museum wird 2009 eröffnet

Das erste Abba-Museum über das legendäre schwedische Popquartett wird in anderthalb Jahren in einem 100 Jahre alten Stockholmer Zollhaus seine Pforten öffnen. Gerechnet wird mit 500.000 Besuchern jährlich.

StockholmWie die Initiatoren bei der Veröffentlichung ihrer Pläne mitteilten, haben die früheren Abba-Mitglieder Agnetha Fältskog (57), Benny Andersson (60), Björn Ulvaeus (62) und Anni-Fred Reuss von Plauen (früher Lyngstad) grünes Licht für das Projekt gegeben. Ab Frühjahr 2009 sollen in dem 4000 Quadratmeter großen Zollhaus am Hafengelände Bühnenkostüme, Musikinstrumente und andere Andenken an die Erfolgszeit von Abba zwischen ihrem ersten internationalen Hit "Waterloo" 1974 und der Auflösung der Gruppe 1982 gezeigt werden. Man werde ein "interaktives Museum" schaffen, sagte die Initiatorin Ewa Wigenheim-Westman.

Geplant ist auch ein Nachbau des früheren Stockholmer Abba- Aufnahmestudios, in dem Museumsbesucher ihre ganz private Version von Hits wie "SOS", "Dancing Queen", "Money, Money" oder "The Winner Takes It All" einspielen und singen können. Als besonders attraktiv gilt die Platzierung des Abba-Museums in unmittelbarer Nachbarschaft des "Vasa"-Museums, wo Millionen Besucher das 1628 gesunkene und 1961 gehobene schwedische Segelschiff gleichen Namens bestaunen können.

Die Finanzierung sei durch Sponsoren und andere private Mittel sowie später durch Eintrittsgelder geplant, hieß es. Die früheren Abba-Mitglieder schickten einen schriftlichen Gruß zur Vorstellung der Pläne und erklärten, sie hofften auf ein Museum, "das vor allem Spaß bringt". Wigenham-Westham berichtete, sie habe die Idee bei einem Besuch des Beatles-Museums am früheren Liverpooler Hafen bekommen. Auch die Musik der schwedischen Pop-Sänger verkauft sich mehr als 20 Jahre nach der Auflösung des Quartetts mit zwei bis drei Millionen CDs pro Jahr sehr gut. Der Gesamtabsatz von Abba-Musik beträgt bisher 370 Millionen Alben. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben