Videoportrait - Jam in Berlin (1) : Raul Midon: Multitasking auf der Bühne

Portrait eines Ausnahmekünstlers mit Einflüssen aus Jazz, Soul, Latin und Flamenco. Raul Midón erzählt von seiner Musik, seinen Techniken auf der Gitarre und wie er die "Mundtrompete" spielt, über Multitasking in seiner Show sowie von seinem nächsten Album.

von
Raul Midón gab im März eine Show im Quasimodo. Wir haben ihn anschließend getroffen.
Raul Midón gab im März eine Show im Quasimodo. Wir haben ihn anschließend getroffen.Foto: Screenshot

Man kann ihn schwer kategorisieren. Er selbst bezeichnet seine Musik als eine Mischung aus Jazz, Soul, Latin und Flamenco. Hört man noch genauer hin, lassen sich auch Blues- Folk- und Popmusik erkennen. Raul Midón lässt sich von all diesen Musikrichtungen beeinflussen und kreiert dabei seinen ganz persönlichen Stil. Für ihn selbst jedoch ist die Hingabe zur Musik der Schlüssel. Seine Live-Shows serviert er mit viel Humor und virtuosen Improvisationen. Dass er als Frühgeborener erblindete, spielt für ihn hierbei keine Rolle - Musiker wäre er so oder so geworden. Und den Mythos, blinde Menschen hätten Vorteile beim Musizieren, entkräftet er schnell.

Raul Midón genießt höchsten Respekt unter Musikern und Kritikern

Sehen Sie im Video, welche Techniken Midón beim Gitarrenspiel anwendet und gleichzeitig auf einer Bongo trommelt und singt. Wie er seine Lippen zusammenpresst und dabei eine Trompete imitiert. Sein unverwechselbarer Stil hat ihm viel Respekt und Aufmerksamkeit in der Musikszene erbracht. Musikkritiker auf der ganzen Welt feiern und vergleichen ihn mit Künstlern wie Stevie Wonder oder Keziah Jones - entscheiden Sie selbst, ob man ihm damit gerecht wird. Das Gespräch wurde auf Englisch geführt, daher haben wir für Sie weiter unten ein zweites Video mit deutschen Untertiteln erstellt.

Video: Raul Midón - Videoportrait (engl)

Video: Raul Midón - Videoportrait OmU (deutsch)

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben