Potsdamer Tanztage : Luftnummern

Die französische Compagnie XY eröffnet mit ihren akrobatischen Kunststücken die Potsdamer Tanztage.

von und Luzina, Sandra
Durch die Lüfte. Die Compagnie XY scheint die Schwerkraft zu überwinden.
Durch die Lüfte. Die Compagnie XY scheint die Schwerkraft zu überwinden.Foto: Christophe Renaud de Lage

„Allein ist man schneller, doch gemeinsam kommt man weiter“, besagt ein afrikanisches Sprichwort. Die französische Compagnie XY hat diesen schönen Aphorismus zu ihrem Motto erkoren. Das 22-köpfige Tanz- und Akrobatenensemble aus Lille, das seine Produktionen stets im Kollektiv erarbeitet, hat nun mit dem zirzensischen Spektakel „Il n’est pas encore minuit“ die Potsdamer Tanztage eröffnet. Der französische Nouveau Cirque, der bekanntlich eine starke Affinität zum Tanz hat, ist ein Schwerpunkt des Festivals, das von der Fabrik Potsdam veranstaltet wird. Die Compagnie XY bespielt zum Auftakt die große Bühne des Hans-Otto-Theaters, denn die französischen Artisten erkennen zwar keine Hierarchie an, aber wollen hoch hinaus.

Anfangs haben sie noch Bodenhaftung. Mit einer lustigen Massenkeilerei, wo jeder auf jede losgeht, beginnt der Abend. Doch bald besinnen sich die Raufbolde eines Besseren. Die akrobatischen Nummern schweißen die Gruppe zusammen. Bei aller Risikofreude: Hier muss sich jeder auf seinen Partner verlassen können. Wie erhebend dieser Gemeinschaftsgeist sein kann, davon erzählt die Show.

Die Artisten stapeln sich zu Menschentürmen und Pyramiden, zeigen waghalsige Flugnummern. Doppelte Salti, Pirouetten in der Luft – die Compagnie XY setzt immer noch eins drauf. In schneller Abfolge werden die Artisten in schwindelerregende Höhen katapultiert, sie werden immer übermütiger bei ihrem Turmbau. Von Wippen hochgeschleudert, landen die Springer auf doppelstöckigen Türmen. Die Franzosen präsentierten ihre originell choreografierten Höhenflüge ohne alles poetische Drumherum, aber mit Witz und Charme. Wurde nicht schon Asterix auf ein Schild gehoben? Bleiben die fliegenden Franzosen mal auf dem Boden, schlenkern sie die Beine in Lindy-Hop-Nummern.

Noch bis 5. Juni laden die Potsdamer Tanztage ein. Das Programm ist nicht nur sehr frankophil, mit Danya Hammoud und Ali Chahour sind auch junge Choreografen aus dem Libanon eingeladen. Konzerte runden das Programm ab, darunter die Pariser Band Les Yeux d’la Tête oder das syrische Duo Raman Khalaf und Kaan Wafi.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben