Kultur : Prädikat: Förderwürdig

Das Berliner Zan Pollo Theater kämpft um sein Überleben.Ende des letzten Jahres war der vor 23 Jahren gegründeten Off-Bühne vom Senat mitgeteilt worden, daß sie künftig keine Subventionen mehr erhalten solle.Mit einer bundesweiten Unterschriftenaktion setzt sich das Zan Pollo Theater seitdem gegen den Beschluß zur Wehr.Die Liste der Unterschriften ist lang und beachtlich: "Das Zan Pollo Theater muß weiter vom Senat gefördert werden" - das fordern unter anderem Jürgen Flimm, Frank Castorf, Tankred Dorst, Volker Ludwig, Yaak Karsunke, Alfred Biolek und Hermann Beil.

Befremden hatte auch die Vorgehensweise des Senats ausgelöst.Anfang Dezember erreichte das Zan Pollo Theater die Nachricht, es sei von einer vom Senat eingesetzten Fachjury als "nicht mehr basisförderungswürdig" erachtet worden.Die nächste Hiobsbotschaft, auch keine Einzelprojektförderung zu erhalten, erfolgte Ende des Monats, wenige Tage, bevor die Gelder zum 1.Januar bereits ausblieben.Die Mitteilung blieb jegliche Begründung schuldig, sprach nur ein pauschales "Bedauern" aus und listete die Namen der Jurymitglieder - Rüdiger Bering, Sigrid Eisfeller, Claudia Henne, Joachim Kramarz, Kathrin Tiedemann - auf.

Seit dem vergangenen Jahr geht unter den kleineren und mittleren Privattheater sowie bei den Off-Bühnen und Freien Gruppen in Berlin die Angst um.Auslöser hierfür war das von Kultursenator Radunski präsentierte Modell zur Überprüfung der Förderungwürdigkeit dieser Sparten.Einige Bühnen sind bereits durch das grobe Netz der zu erbringenden Anforderungen gefallen - Prädikat: Subventionsunwürdig -, andere zittern weiter.Ist ein Theater erst Opfer der Einsparungen geworden, bleibt nur noch die Hoffnung, der Senat möge auf Protestaktionen und den Druck der Öffentlichkeit reagieren.Fragwürdig bleibt, wie intensiv sich die von Radunski im September berufene Jury innerhalb von nur drei Monaten mit fast 300 Anträgen auf Förderung beschäftigen konnte.Galt das Zan Pollo Theater doch lange Jahre als entdeckungsfreudige, die Berliner Theaterlandschaft bereichernde Institution.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben