Kultur : PREMIERE

Baal.

Brechts früher, noch die ungebändigtere Wildheit des Expressionismus atmender „Baal“ ist einer seiner besseren Texte. Er thematisiert das Asoziale in unserer Gesellschaft, es handelt sich also um einen sehr zeitgemäßen Stoff. Im Zentrum steht ein Lyriker, der genauso sehr Provokateur wie gesellschaftlicher Verweigerer ist. Das Ganze inszeniert der junge Regisseur Nicholas Mockridge.

19.30 Uhr, 6–38/8 Euro

Schaubühne am Lehniner Platz, Charlottenburg

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben