Kultur : Preußeninstitut: Chronologie eines Streits

B.M.

1992: Berlin und Brandenburg beschließen eine Gründungskommission für ein Forschungsinstitut zur Geschichte Preußens (FGP), das anstelle der vom Wissenschaftsrat kritisierten Historischen Kommission( HiKo) treten soll.

Juni 1995: Der Wissenschaftsausschuß empfiehlt die schnelle Gründung des FGP, damit sich die HiKo-Mitarbeiter bewerben können. Berlin und Brandenburg sollen insgesamt drei Millionen Mark jährlich zur Verfügung stellen.

Juni 1995: Laut Senatsbeschluss soll das Preußeninstitut seine Arbeit als Stiftung im Januar 1996 aufnehmen.

Juli 1995: Brandenburg verweigert "wegen der schwierigen Landeshaushaltslage" dem FGP die ursprünglich vorgesehene Finanzierung von 1,5 Millionen Mark jährlich.

September 1995: Der Berliner Senat beschließt, das Institut mit drei Millionen Mark jährlich im Alleingang zu tragen.

Oktober 1995: Der Oldenburger Historiker Ernst Hinrichs soll Gründungsdirektor des FGP werden.

Dezember 1995: Allen 23 festangestellten Mitarbeitern der HiKo wird gekündigt. HiKo-Vorsitzender Professor Fischer spricht von "Holzhammer"-Politik.

August 1996: Brandenburg will anstelle des Preußeninstituts lediglich eine Preußen-Professur an der Europa-Universität (Frankfurt/Oder) finanzieren.

September 1996: Laut Wissenschaftssenator Radunski stehen dem FGP statt 1,3 Millionen nur noch 600 000 Mark zur Verfügung.

September 1996: Berlin will jährlich nurmehr 180 000 Mark zahlen, Brandenburg zahlt einmalig 100 000 Mark. Die HiKo besteht künftig als Gelehrtengesellschaft weiter.

Juni 1997: Zu den von Berlin und Brandenburg aufgebrachten Mitteln sollen 120 000 DM vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft kommen.

Mai 1998: Das Institut, formal ein Verein, wird am Hausvogteiplatz offiziell eingeweiht. Das Geld vom Stifterverband bleibt aus, kein HiKo-Mitarbeiter wird vom FGP übernommen.

Oktober 1999: Das FGP stellt einen Antrag auf dreijährige Anschubfinanzierung bei der Volkswagenstiftung, danach wollen Berlin und Brandenburg weiterfinanzieren.

März 2000: Das Kuratorium der VW-Stiftung bewilligt 1,5 Millionen Mark für die ersten drei Jahre, vorausgesetzt Berlin und Brandenburg finanzieren das Institut weiter.

Juli 2000: Wissenschaftssenator Stölzl zieht die Finanzierungszusage des Landes Berlin zurück.

August 2000: Das Land Brandenburg steht zu seiner Finanzierungszusage - wenn Berlin mitzieht.

0 Kommentare

Neuester Kommentar