Prozess gegen Kunstberater : Helge Achenbach gibt weitere Fehler zu

Helge Achenbach hat vor dem Landgericht in Essen weitere Fehler eingeräumt. Der wegen Betrug angeklagte Kunstberater soll unberechtigte Aufschläge in Rechnung gestellt haben.

Helge Achenbach im Saal des Landgerichtes Essen vor Prozessbeginn.
Helge Achenbach im Saal des Landgerichtes Essen vor Prozessbeginn.Foto: Roland Weihrach /dpa

Der wegen Betrugs angeklagte Kunstberater Helge Achenbach hat vor dem Essener Landgericht weitere unrechtmäßige Kunstverkäufe zugegeben. Als Geschäftsführer der Beratungsfirma Berenberg Art Advice habe er auch bei Geschäften mit dem Pharma-Unternehmer Christian Boehringer unberechtige Aufschläge in Rechnung gestellt, sagte Achenbach am Montag in seinem Prozess.

Er hatte bereits gestanden, bei Geschäften mit dem Aldi-Erben Berthold Albrecht verdeckte Aufschläge kassiert zu haben. Laut Anklage liegt der Schaden bei über 23 Millionen Euro. „Ich stehe zu meiner Verantwortung“, sagte Achenbach. Der ebenfalls angeklagte Mitgeschäftsführer Stefan H. beteuerte dagegen seine Unschuld. (dpa)

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben