RAUM patrouille : Johnny Cash lässt grüßen

Christian Tretbar setzt auf die Erotik des Britpop

Christian Tretbar

Endlich sagt’s mal einer. Warum stehen wir denn alle auf Rock’n’Roll? Doch nicht, weil die musikalischen Arrangements so verspielt, so komplex und so mysteriös sind. Oder weil der gesamte Weltschmerz in eine Liedzeile gepresst werden kann. Quatsch. Rock macht sexy. Punkt aus. Nur darum geht es. Auch die Arctic Monkeys haben schon auf die bestechende Dancefloor-Optik mancher Rock’n’Roller gewettet. Und der Sonnabend im Silver Wings Club steht genau unter diesem Motto „Rock macht sexy“. Kein Wunder, spielte in dem ehemaligen Offiziersclub doch auch schon Johnny Cash live. Aber sexy ist auch im Rock nicht gleich sexy. Während erdverbundener Hardrock wohl eher der Fraktion Natursex zuzuordnen sein dürfte, ist der Britpop mehr als knisternde Erotik zu verstehen. Und am Samstag dürfte es mächtig knistern im Klub der Silberflügel. Schließlich legt als Hauptact Phil Smith auf, seit rund zehn Jahren offizieller Oasis Tour-DJ und ehemaliger Roadie der Band. Sexy Britpop dürfte garantiert sein – vielleicht auch für hardrockende Holzfällerhemden.

Sa 13.10., ab 22 Uhr, „Rock macht sexy“ im SilverWings Club, Columbiadamm 8 - 10, bis 24 Uhr freier Eintritt

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben