Kultur : Reine Begeisterung

ROCK

Daniel Völzke

Eine Party in einem Meer von Bildern: Flachbildschirme, Fotoautomaten, Leinwände und Leuchtreklame – der Taucher- Club der Backfabrik flimmert. Es präsentiert schließlich auch ein Fernsehsender und ein Fotohandy-Hersteller die Veranstaltung MTV-Motomash . Da bedarf es einer starken Bühnenpräsenz, den visuellen Overkill zu überbieten. Den Auftakt machen die notorischen Mia, die damit kein Problem haben. Die Band, die erst kürzlich bei einem Solidaritätskonzert zum Studentenstreik ihres Nationalstolzes wegen mit verdorbenen Lebensmitteln beworfen wurde, wird euphorisch bejubelt. Jemand hat sogar ein Transparent mit der Aufschrift „Deutschland“ gemalt, das selbst Mia peinlich sein dürfte. Das haben sie nicht gewollt. Nach ihrem kurzen, rasanten Set geben die New Yorker The Raptures ein großartiges Konzert, bei dem sie die ganze Kraft des Rock mit dem Spaß von Disco und Funk mischen. Sänger und Gitarrist Luke Jenner falsettiert mit so viel Volumen, dass man schon vom Zuhören Halsweh bekommt. Sollte ihm jemals die Stimme wegbrechen, würde man die Texte trotzdem verstehen: Saxophonist Gabriel Andruzzi stellt sie gestisch dar und schaut dabei drein wie ein defekter Roboter. So viel Begeisterung – was „Rapture“ auf Deutsch bedeutet – das hätte für das komplette Wochenende gelangt. Es stehen aber noch die Midnight Masher mit ihren zwei halbnackten Catcherinnen auf dem Programm und der Berliner T.Raumschmiere, der mit Hochfrequenztönen das Gehör der Anwesenden nachhaltig schädigt und irre Verrenkungen über seinen Maschinen vollführt. Die Geste des Abends liefert aber das lustige DJ-Team Martini Brös: Sie ziehen den Stecker des MTV-Leuchtlogos, das sofort widerstandslos erlischt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar