Rekonstruktionspläne : Bundestag zweifelt an Finanzierung des Berliner Stadtschlosses

Der Haushaltsausschuss hat den Architektenwettbewerb für den Wiederaufbau des Berliner Stadtschlosses auf Eis gelegt, bis die Bundesregierung genauere Zahlen vorlegt.

Berlin"Angesicht der enormen Größenordnung dieses Projekts geht die Sorgfalt vor Geschwindigkeit", sagte der Unions-Obmann im Ausschuss, Steffen Kampeter (CDU). Ob der für November geplante Start des Wettbewerbs verschoben werden müsse, hänge davon ab, wie schnell eine detaillierte Kostenkalkulation für das Stadtschloss vorlege.

An der Grundsatzentscheidung für den Wiederaufbau des Schlosses werde aber nicht gerüttelt, so Kampeter. "Das Stadtschloss wird gebaut." Bundesbauminister Wolfgang Tiefensee (SPD) dürfe aber nicht versuchen, die Baukosten mit einer "fiktiven Absenkung" klein zu rechnen, um dann im Nachhinein für Feinbarbeiten zusätzliches Geld einzufordern. So gebe es Anhaltspunkte, dass die veranschlagten 480 Millionen Euro lediglich für ein "Rumpfschloss" reichten, während für die Endausbaustufe mindestens 670 Millionen Euro nötig wären.

Auch über die Möglichkeit, dass sich private Spender nicht wie geplant mit 80 Millionen Euro an dem Bau beteiligten, müsse gesprochen werden, sagte Kampeter. Auch die zugesagte Beteiligung des Landes Berlin mit 32 Millionen Euro sollte sichergestellt werden. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben