Kultur : Rheingeist und Weingeist

Romantik und Architektur: eine Ausstellung in Koblenz

NAME

Wenn nicht das Thema von alleine zieht, garantiert einer Ausstellung oft der Titel den Erfolg. Die Formel „Gebaute Träume am Mittelrhein – der Geist der Romantik in der Architektur“ mag da ein wenig in die Irre führen. Vor dem geistigen Auge entsteht eine malerische Rheinlandschaft mit alten Ritterburgen und Weinbergen und den unvermeidlichen Touristenströmen. So einfach und auch populär griffig aber lassen sich weder die Landschaft noch das Ausstellungsthema fassen.

Das Rheinland war lange Zeit Zankapfel zwischen dem alten Reich und Frankreich. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts hatten die Deutschen weniger am Pittoresken Vergnügen, sondern entdeckten eine urdeutsche Landschaft wieder. Ähnliches gilt für die Architektur. Die Wiedererrichtung einiger Burgen durch den Preußenkönig Friedrich Wilhelm IV. entsprach dem romantischen Lebensgefühl, hatte aber vor allem eine politische Bedeutung von nationaler Dimension. Die Besinnung auf das Mittelalter verwies auf die Einheit und Stärke des alten Reiches.

Die Festung Ehrenbreitstein in Koblenz erwies sich daher als Ausstellungsort ideal. Oberhalb der Stadt auf den Fundamenten der alten Festung und zum Schutz gegen die Franzosen errichtet, gewährt der Ort ungetrübte Sicht auf das Deutsche Eck, die Stadt und das Rheintal.

Die Ausstellung selbst hält allerdings ihrem eigenen Anspruch nicht stand. Architektur erscheint nur am Rande und nur anhand dreier Burgmodelle. Wohnhäuser sind so gut wie gar nicht thematisiert, von Plänen ganz zu schweigen. Letztlich helfen nur einige zeitgenössische Bilder über Fragen zur Architektur aus. Selbstverständlich wird auf den gotischen Stil verwiesen, der während der Romantik en vogue war. Aber die Ausstellungsmacher haben darauf verzichtet, dieses kunsthistorische Phänomen an Beispielen zu analysieren.

Die Ausstellung versäumt es zudem, die Verbindungen zwischen Architektur und dem romantischen Lebensgefühl zu zeigen. Stattdessen breitet sie reichlich willkürlich eine Fülle von Möbeln und sonstigem häuslichen Zierat aus. Und die romantische Überhöhung etwa durch schummriges Licht ist nur noch peinlich: Zum einen ermüdet das den Besucher schnell und verwehrt zudem den Blick auf Details. Jakob Bienefeld

Gebaute Träume am Mittelrhein – der Geist der Romantik in der Architektur; Koblenz, Festung Ehrenbreitstein, 3. Juli bis 17. November. Der Katalog kostet € 24.90.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben