Kultur : RPM 45]Geistermusik

„Opération SpirituelleRPM 45]“ in den Sophiensälen.

von

RPM 45]Geister hören gerne Irving Berlin. In Noel Cowards 1941 uraufgeführten Komödie „Blithe Spirit“ kann die Geisterseherin Madame Arcati nur mithilfe von Berlin- Schallplatten Kontakt zum Jenseits aufnehmen. Der Regisseur Johannes Müller und der Komponist Martin Lorenz haben sich von dieser Szene zu einem sehr freien Remake des Stücks inspirieren lassen. In ihrer Produktion, die seit Donnerstag unter dem Titel „Opération Spirituelle RPM 45]“ im Festsaal der Sophiensäle zu sehen ist, lassen sie Teile des Dialogs in ausgedehnte musikalische Séancen übergehen.

Leitmotiv ist die Frage, wie man mit den auf Vinyl und Schellack gebannten Stimmen der Vergangenheit – in diesem Fall Radiohits der vierziger Jahre – in Kontakt treten kann. Das Experiment inmitten der kreisförmig platzierten Zuschauer bringt anregende musiktheatralische Situationen hervor: Da gibt es ein Exorzismusritual zu den Klängen von 30 Schallplattenspielern und ein geisterhaftes Duett, das der Schriftsteller Charles Condomine (Hauke Heumann) mit seiner verstorbenen ersten Frau Ruth (Jill Emerson) an einem beinamputierten Flügel zum Knacken des Abspielgeräts singt.

Dass sich trotz der Vielfalt der Ansätze ein Gefühl der Einheit einstellt, liegt an der Vielseitigkeit der Darsteller. Wie selbstverständlich greifen Franziska Dick und Anna Eger immer wieder zu Akkordeon und Cello während Jill Emerson ihrer gar nicht ätherischen Geistererscheinung sowohl mit erregt plapperndem Singsang als auch mit einem getanzten Solo Überzeugungskraft verleiht. Cora Frost wiederum stattet die geistersehende Madame Arcati mit einer überraschend handfesten Präsenz aus, in der sich Spiritualität und Geschäftstüchtigkeit vereinen.

Dem Cast gelingt es also, der Boulevardkomödie eine doppelbödige Tiefe zu verleihen. Da die spannende Handlung aber durch die Übermalung an unmittelbarer Verständlichkeit verliert, ohne darüber irrelevant zu werden, sollte man sich vor dem Besuch der Aufführung mit dem Inhalt des Originals vertraut machen. Carsten Niemann

Wieder vom 31.8. bis 2.9., 20 Uhr.

1 Kommentar

Neuester Kommentar